Neuigkeiten

Samstag, 16. März 2019

Neueröffnung der Stadtbahnlinie 5, Rotteckring

Am 16. März 2019 lud die Freiburger VAG zur Eröffnung ihrer neuen Stadtbahnlinie zu einem tosenden „Bürgerfest“ um die neue Haltestelle am Platz der Alten Synagoge.
Die Partei Die PARTEI war unter der Leitung von Spitzenkanditatin Rafaela Moser vor Ort, um unserer Forderung nach bezahlbarem Schwarzfahren Gehör zu verschaffen und das trinkfreudige Wahlvieh nochmals an die kommenden Stadtrats- und Europawahlen zu erinnern.

Ein besonderer Dank gilt ganz besonders dem Getränkestand der Brauerei Ganther, dessen Fassbier schon gegen 15.00Uhr nachschubslos leer war. Dank dieser brillanten Kalkulation hatte das verwirrte Wahlvieh nun nurnoch die Wahl zwischen Ganther alkoholfrei und dem ortsansässigen Starkbier.
Die Genossen des Kreisverbandes Freiburg hatten so, dank des exorbitant steigenden Alkoholpegels, keinerlei Probleme auch den letzten besorgten Biertrinker zu überzeugen.

Ebenfalls gilt unser Dank der unvergleichlichen Moderation von Gisela Steinhauer. Sie trieb uns die Wähler durch ihre Animationsversuche regelrecht in die Arme.
Sollte im Wahlkampf eine Stelle als Animateurin in unseren Reihen frei werden, werden wir zweifelsohne auf sie zurückkommen.

Den Versuch der Ehrenrettung des Bürgerfestes durch den Auftritt der Sensationsband „Otto Normal“ nutzten die PARTEI-Genossen natürlich um sich volksnah zu geben.

Ein gemeinsamer Wahlkampf mit Peter Stöcklin und seiner Truppe wird im Moment unsererseits nicht ausgeschlossen.

Zuletzt dankt der Kreisverband Freiburg dem Maskottchen der Freiburger-Verkehrs-AG, welches trotz der hohen Temperaturen in seiner Kängurukluft unseren kritischen Fragen Rede und Antwort stand.
BaBu – Wir hoffen, das Bewerbungsgepräch hat sich für dich gelohnt.

(Gernhardt Reinholdsen / Presseagentur Die PARTEI, KV Freiburg)

Freitag, 8. März 2019

Ein Spitzen-Trio für die Listenplätze 1-3

Verehrtes Stimmvieh,
Laut Statistik sind Frauen in Deutschland immer noch stark unterrepräsentiert, sie verdienen weniger als Männer, sind häufiger in Teilzeitjobs, kümmern sich mehr um Kinder und Haushalt, sind kaum in Führungspositionen zu finden und bekommen andauernd ihre Tage.
Um dem entgegenzutreten haben wir für die anstehende Kommunalwahl ein vor Weiblichkeit strotzendes Spitzentrio auserkoren, das wir euch heute – am Weltfrauendingstag präsentieren wollen:
Auf den Plätzen eins bis drei #trommelwirbel
Sophie Kessl
Rafaela Moser
Tessa Bauersfeld
Wir setzen uns nicht nur für einen weltweiten Feiertag für Frauen ein, nein, wir stehen für eine ganze Frauenkampfperiode! ✊
#frauenkampfperiode#bisaufsblut#Machtsiegreifung

Sonntag, 24. Februar 2019

Die PARTEI Freiburg gewinnt den Bürgerentscheid wegen Dings

Die Wahlergebnisse sind da! Mit einer überwältigenden Mehrheit hat sich Freiburg für NEIN! also JA! zu Dietenbach entschieden!

https://fritz.freiburg.de/wahl/be19.htm

Unser Beitrag zu Dietenbach hat eingeschlagen, nicht nur unsere Wahlplakate „Ja zum Nein“ und „Nein zum Ja“ sind durch die Decke, auf Jodel und sogar bis in den Politikunterricht einiger Schulen gegangen (echt jetzt!) – nein, auch unser Peter Grantig-Video war ein voller Erfolg. Wer es aufgrund von Facebook- und Youtube- Immunität immer noch nicht gesehen hat, bitteschön:

Peter Grantig: Dietenbach

Nachdem mittlerweile wirklich jeder seinen Senf zum Thema Dietenbach abgegeben hat, dürfte die Verwirrung beim Wahlvieh perfekt sein.Um etwas Licht ins Dunkel der Freiburger Kommunalpolitik zu bringen, haben wir keine Kosten und Mühen gescheut, um einen der größten Erklärer der deutschen Geschichte* vor unseren Karren zu spannen.Wir sind uns sicher, dass wir damit das Meinungswettrüsten ganz klar zu Gunsten des "NEIN zum JA" beeinflussen werden.Da jetzt hoffentlich alle Klarheiten beseitigt und jede Fakenews entweder widerlegt oder übertrumpt wurde steht eins fest:Die einzige wahre Möglichkeit für nächsten Sonntag ist ein ganz klares "JA zum NEIN" !Bitte. Danke.#daswirdmanwohlnochsagendürfen*seit Kriegsende

Gepostet von Die PARTEI – Kreisverband Freiburg am Sonntag, 17. Februar 2019

Und natürlich danke an euch für ein eindeutiges Ja zum Nein! (Wer übrigens noch ein Plakat findet, darf dies übrigens gerne abnehmen und in die schäbige WG-Küche hängen! Dort hängt es sehr gut! Aber schreibt uns kurz ne Nachricht, dann müssen wir unsere faulen Hintern nicht vom Sofa bewegen, danke! )

Donnerstag, 3. März 2016

Willkommen Volker Beck!

Wir freuen uns außerordentlich verkünden zu dürfen, dass Volker Beck heute offiziell zum Wahlkampfteam von Die PARTEI Freiburg gestoßen ist.

12809645_950821761639607_8817939749311552457_n

Mittwoch, 2. März 2016

Die PARTEI auf der Anti-Merkel-Kundgebung der AFD

12795208_1715154868764612_3774434415888600368_o

Wir haben die Anti-Merkel-Kundgebung der AFD und ALFA gekapert. Wie unschwer zu erkennen ist, stellten wir die deutliche Mehrheit der Versammlungsteilnehmer und  verliehen so unserem unermüdlichen Kampf gegen ostdeutsche Wirtschaftsflüchtlinge unmissverständlich Ausdruck.

Donnerstag, 23. Juli 2015

Landtagswahl 2016

Geliebtes Stimmvieh,

wir sind auf eure Unterstützung angewiesen! Damit wir zur Landtagswahl 2016 zugelassen werden können, brauchen wir Unterstützungsunterschriften. Auf http://ltw-2016.de/ könnt ihr den PARTEI-Kandidaten in eurem Wahlkreis unterstützen. Achtet darauf, dass ihr einen Kandidaten nur unterstützen könnt, wenn ihr im entsprechenden Wahlkreis gemeldet seid.

Besorgte Bewohner des Wahlkreises Freiburg II können für unseren Kandidaten Lennart Lein unterschreiben. Der Wahlkreis erstreckt sich über folgende Stadtteile und Käffer:

Stadtteile Betzenhausen, Brühl, Haslach, Hochdorf, Landwasser, Lehen, Mooswald, Munzingen, Opfingen, Rieselfeld, Sankt Georgen, Stühlinger, Tiengen, Unterwiehre, Vauban, Waltershofen, Weingarten und Zähringen des Stadtkreises Freiburg

Gemeinden Gottenheim, March, Schallstadt und Umkirch des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald

Wandelnde Stimmbehälter, die im Wahlkreis Freiburg I gemeldet sind, können unseren Kandidaten Simeon Müller-Götte auf den Wahlzettel bringen. Dieser Wahlkreis umfasst folgende Stadtteile (und noch viel mehr Käffer):

Stadtteile Altstadt, Ebnet, Günterstal, Herdern, Kappel, Littenweiler, Mittelwiehre, Neuburg, Oberau, Oberwiehre und Waldsee des Stadtkreises Freiburg

Gemeinden Breitnau, Buchenbach, Eisenbach (Hochschwarzwald), Feldberg (Schwarzwald), Friedenweiler, Glottertal, Gundelfingen, Heuweiler, Hinterzarten, Kirchzarten, Lenzkirch, Löffingen, Oberried, St. Märgen, St. Peter, Schluchsee, Stegen und Titisee-Neustadt des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald

Gemeinden Bernau im Schwarzwald, Bonndorf im Schwarzwald, Dachsberg (Südschwarzwald), Grafenhausen, Häusern, Höchenschwand, Ibach, St. Blasien, Todtmoos, Ühlingen-Birkendorf und Wutach des Landkreises Waldshut

Freitag, 1. Mai 2015

Haushaltsrede Simon Waldenspuhl

Meine sehr geehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Oberbürgermeister!

Meine Rede steht unter dem Motto „veni vedi vici, ich kam, ich sah, ich siegte“.
Ich möchte meine Rede mit einer Danksagung beginnen: Ich möchte mich zunächst bei meiner Fraktion bedanken, die immer mit Nibelungentreue hinter mir stand. Ihr seid mein Fels in der Brandung, meine Burg. Ich danke Martin Sonneborn, größter Vorsitzender aller Zeiten, als dessen Erfüllungsgehilfe ich mich gern bekenne; Leo Fischer, der im Handstreich alle Vorwürfe bezüglich der Überschreitung der Grenzen der Satire aus der Welt geschafft hat; der Uli-Hoeneß-Stiftung für erfolgreiches Elfmeterschießen und finanzpolitische Ehrlichkeit; meinen Eltern, die mich zur Welt gebracht haben; Lennart Lein, unserem Pressesprecher, der alle Mühen, aber keine Kosten scheut, um der Vernunft und somit letztlich der PARTEI zum Erfolg zu verhelfen. Dankend erwähnen möchte ich auch unseren PARTEI-Vorsitzenden Juri Siebold, Trinker aus Leidenschaft, und all das Gemüse, das prinzipienlos genug war, um uns zu wählen; und natürlich danke ich allen, die heute extra angereist sind, die meinen fachmännischen Verstand und mein verboten gutes Aussehen schätzen. Politik darf auch mal sexy sein.
Zur Sache: Der Haushalt. Stellen wir uns für einen Augenblick dumm. Das wird insbesondere dem ein oder anderen in diesem Raum – es wäre unter meiner Würde und unter der Würde dieses honorigen Gremiums, sie namentlich zu nennen, auch wenn sie alle wissen, wen ich meine – nicht besonders schwer fallen. Stellen Sie sich einmal vor, der Haushalt wäre eine Espressomaschine. Ist zu wenig Druck drauf, wird der Espresso lasch und madig; wird jedoch zu viel Druck angewandt, wird Espresso bitter und man liegt die ganze Nacht zitternd wach. Dabei ist Schlaf ein Menschenrecht, auch wenn Ihnen von der Grünen-Fraktion das nicht gefallen mag.
In dem vorgelegten Haushaltsentwurf finden sie viele Zahlen. Aber ich frage Sie: Wo bleiben denn die Menschen? Hinter jeder dieser Zahlen steht ein menschliches Schicksal. Alle Fraktionen, und das muss man in dieser Deutlichkeit einmal sagen, streiten sich hier um Zahlen, während wir von der PARTEI uns stets und ausschließlich um die Menschen da draußen gekümmert haben. Daher bitten wir Sie eindringlich: Lassen Sie ihre Ideologie zu Hause, springen sie über ihren Schatten, lassen sie ihr Parteibuch Parteibuch sein, lassen sie [Freiburg] die Freiburger Bürger nicht im Regen stehen und stimmen sie für diesen Haushalt.
Wir haben unsere beträchtliche Macht ausgenutzt und dem Haushalt unseren Stempel aufgedrückt. Keiner unserer Anträge wurde abgelehnt. Ich wiederhole: keiner. Wenn das nicht für kommunalpolitschen Erfolg steht, dann weiß ich auch nicht mehr weiter. Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort, ich wiederhole: Mein Ehrenwort, dass auch in Zukunft keiner unserer Anträge abgelehnt wird.
Lassen sie mich die finanzpolitische Analyse der Parteikommission Finance, Acquisition and Beverages folgendermaßen auf den Punkt bringen: Linke-Tasche-Rechte-Tasche! Konsolidierung – schön wär’s! Sparen? Fehlanzeige! Strategische Gestaltung der Zukunft durch vorausschauende, nachhaltige und vernünftige Finanzpolitik? Pustekuchen! Die Stadt gibt zwar Geld aus, aber wieviel nimmt sie ein? Diese Frage muss erlaubt sein! Wo soll das hin führen? Wenn jeder so haushalten würde wie wir, ich frage sie meine Damen und Herren, wo kämen wir da hin? Das wäre ja noch schöner! Da kann ja jede_r kommen! Und wer denkt eigentlich an unsere Kinder? Ich rufe Ihnen zu: Keine Querpässe im eigenen 16er.
Als wir von der PARTEI uns entschlossen haben, in Freiburg die Macht zu übernehmen, hatten wir eine Vision. Heute wird diese Vision Wirklichkeit. Und ich glaube nicht, dass die, die damals gelacht haben, heute immer noch lachen. Zeigen Sie, dass die den Machtanspruch der PARTEI anerkennen: Stimmen Sie zu! Eine Stimme für diesen Haushalt ist eine Stimme für die Vernunft und für Mich! Es geht um die Zukunft unserer Kinder! Ich bedanke mich schon jetzt für ihr Vertrauen.