Neuigkeiten

Montag, 1. Juni 2020

Doppelte Aufstellungsversammlung im „Atlantik“

Am 31.05.2020 lud die Partei Die PARTEI (Kreisverband Freiburg) zur doppelten Mitgliederversammlung und Aufstellung der Kandidatinnen zur Landtagswahl ins Café Atlantik ein. Für den Wahlkreis Freiburg I waren die mindestens erforderlichen drei, für den Wahlkreis Freiburg II acht Mitgliederinnen erschienen. Vorsitzender Tim Jochmann und Schatzmeister Max Hadrich leiteten jeweils die Versammlungen.

Ein starkes Duo für Freiburg

Kai Koebel ist der Kandidat für den Wahlkreis 46 – Freiburg I. Er war schon bei der Kommunalwahl 2019 auf einem der Spitzenplätze der PARTEI vertreten. Pressesprecher Albert Gernrum lobte Koebel für sein Engagement: „Kai ist trotz seines jungen Alters einer unserer Haudegen und eine tortale Waffe gegen rechts“.
Für den Wahlkreis 47 – Freiburg II wird die stadtbekannte Drag Queen Dita Whip ins Rennen gehen. „Für mich als jungen queeren Menschen gibt es als einzige ernstzunehmende Alternative zu all den Spaßtruppen im Landtag nur eine Partei – Die PARTEI!“ Pressesprecher Gernrum ergänzt: „Dita Whip betont das Image der PARTEI Freiburg als familienfreundliche Ergänzung zu den bereits vertretenen Parteien.“

Heißt es auch dieses Mal wieder „Oettinger stürzen“?

Zum Wahlprogramm ist noch Stillschweigen verinbart worden. Jedoch begannen die Teilnehmerinnen schon unmittelbar nach der Veranstaltung mit Wirtschaftsförderungsmaßnahmen zugunsten des Café Atlantik und diverser Brauereien.

Verstärkung für Stadträtin Kessl

Auch die beliebte Freiburger Stadträtin Sophie Kessl beteiligte sich an der Wahl. „Mein Einfluss reicht leider nicht über die Grenzen dieser Stadt hinaus, insofern freue ich mich sehr auf die nächste Machtsiegreifung und einen guten Draht nach Stuttgart. Jetzt müssen meine Leute hier an die Arbeit und erstmal Unterschriften sammeln. Wo liegt eigentlich Ühlingen-Birkendorf? Mein Schatzmeister sagte mir, dass das auch im Wahlkreis drin ist.“

Einwohnerinnen der beiden Wahlkreise, welche in den Genuss kommen wollen, zum illustren Kreis der jeweils 150 Unterzeichnerinnen des Wahlvorschlags zu gehören, werden gebeten, sich beim Vorstand zu melden. Auch für den Wahlkreis Breisgau soll in den kommenden Wochen eine Kandidatin aufgestellt werden.

Die Landtagswahl findet am 14.03.2021 statt.

Die PARTEI Freiburg achtete genau auf die Einhaltung der Infektionsschutzrichtlinien. Die Teilnehmerinnen halten genug Abstand voneinander.
Die PARTEI Freiburg achtete genau auf die Einhaltung der Infektionsschutzrichtlinien (Foto: Jochmann)

In diesem Text wird zur Verbesserung der Lesbarkeit das generische Femininum genutzt. Alle Menschen, die sich nicht als Frauen identifizieren, sind mitgemeint.

Samstag, 7. März 2020

Hurra! Endlich mal wieder ein neuer „Mein MAmpF“

In dieser Kolumne berichtet Stadträtin Sophie Dings regelmäßig über die Arbeit im Freiburger Gemeinderat.

Die Sitzung startete erstmal mit mehreren Verspätungen – erst wegen Corona (Pressekonferenz, keine neuen Vorfälle, oder doch? Wo steckt eigentlich Dr. Schüle (cdU)?) und dann wegen technischen Schwierigkeiten. Denn passenderweise zu dem TOP „Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes“ streikt das Abstimmungsgerät. Es wird händisch abgestimmt.
Wäre ich noch in meinen 20ern, würde ich hier mit einem „LOL“ reagieren. Zum Glück sitzt das jüngste Gemeinderatsmitglied und Bauarbeiter Ronny aka Posterboy Simon Sumbert neben mir und übernimmt.

Ein heiß diskutiertes Thema sind die drei geplanten Straßenumbenennungen. Schon vor der Gemeinderatssitzung haben die Afders vor dem Rathaus, direkt vor unserem Fraktionsbüro, eine Kundgebung zur Erhaltung der „Geschichte“ abgehalten. Wir haben daraufhin eines der wunderbaren Gegendemo-„Straßenschilder“ organisiert und unser Fraktionsfenster heißt nun „Niemals-Vergessen-Gasse“. Meine favorisierten von den Gegendemonstranten vorgeschlagenen Straßen waren: „Im Kantholz“ und „Mandic-Muss-Weg“.

Als sich die ach so geschichtlich-strammen Herren darüber echauffieren, dass im Martin-Heidegger-Weg die Anwohner nicht befragt worden seien, rasiert der EBM mal wieder: „Im Martin-Heidegger-Weg wohnt niemand außer Tiere und Pflanzen, die brauchen wir ja nicht zu befragen.“ Ebenso zeigt sich Gerlinde Dings, ehemals „Freiburg Lebenswert“ nun Überläuferin zu den Freien Wählern – über diesen Gossip werde ich an anderer Stelle berichten – erneut stabil antifaschistisch. Und als hätte sie den Rest ihrer neuen Gang angesteckt, wird aus Reihen der FW ein Ausschnitt aus dem Afder-Flyer zitiert: „Aus der Geschichte lernen“ und gefragt „ja warum tun sie das denn dann nicht?!?“.

Spaßvogel Georg Mohlbrecht sorgt seinerseits für einige Lacher, weil er sich an zwei dann doch sehr wichtigen Abstimmungen fast verdrückt.

Dann kam meine Rede zu dem verkaufsoffenen Sonntag: Wir haben in der Fraktion ganz nach dem Motto „Ja zum verkaufsoffenen Sonntag – Nein zum verkaufsoffenen Sonntag“ abgestimmt. Da der Antrag durchgegangen ist, befürworte ich es, die Gemeinderatssitzung auch mal an einem Sonntag abzuhalten. Ein großartiger Spaß für die ganze Familie und ausgleichende Gerechtigkeit für die Beschäftigten im Einzelhandel. Practise what you preach!

Die ganze Rede:
https://www.jupi-freiburg.de/sophie-kessls-rede-zu-den-verk…

Alles in allem eine aufregende Sitzung, die länger ging, als zu Beginn erhofft. Ein ganz klarer Fall von zu früh gefreut.

Hurra! Endlich mal wieder ein neuer "Mein MAmpF" (Für die, die es noch nicht wissen, dies ist ein Akronym für: Meine…

Gepostet von Sophie Kessl – Die Politikerin am Samstag, 7. März 2020

Samstag, 25. Januar 2020

Baurechts-MampF

In dieser Kolumne berichtet Stadträtin Sophie Kessler regelmäßig über die Arbeit im Freiburger Gemeinderat.

An einem Samstag eine Fortbildung zum Thema Baurecht. Uff. Als wäre das nicht schon herausfordernd genug, läuft im anliegenden Narrenstüble Betty BBQs Hit „Zick Zack Zwiebel“. Höchste Konzentrationsstufe! Natürlich nicht.
Aber ich habe dennoch einiges gelernt, hier meine Baurechts-Funfacts:
– Dinge, die näher an Wohnhäuser sein dürfen, als Windräder: Unter anderem Kohlekraftwerke, Autobahnen, Flughäfen und Mülldeponien.
– Absurditätenkabinett in Berlin: Damit der Igel, der sich in einem Baugebiet befindet, geschützt ist, wird ein 1qm kleines Stück mit Igelhäuschen abgesteckt. Vermutlich mit dem Schild: „Der Igel wohnt jetzt hier“
– Es gibt wohl neben den Mauereidechsen und seltenen Fledermäusen auch eine gelb-grüne Beißschrecke, die schützenswert ist. Und nein, damit ist nicht Gerlinde gemeint #Zwinkersmiley
– Ich glaube, sogar Baurechtler mögen kein Baurecht.
– Soziale Erhaltungssatzung: Hui! Immobilienhaie: Pfui!

Ach ja: Paderborn ist doof!

#WhothefuckisAlice
#irgendwasmitGiebel

Sonntag, 24. November 2019

Mein MampF, Kapitel 3 – „Die Pöbler von da hinten“

In dieser Kolumne berichtet Stadträtin Sophie Kessl regelmäßig über die Arbeit im Freiburger Gemeinderat.

in der letzten Gemeinderatssitzung (verzeiht, da gabs keinen Mampf…) habe ich erfahren, dass Mütze und Caps zumindest von den Blaunen nicht gern gesehen werden – Challenge accepted! Aber mit den Tüpen werde ich mich heute nicht beschäftigen.
Ein Schicksal meiner bisherigen Gemeinderatstätigkeit ist wohl, dass ich nun mittlerweile über einen großen Fundus an nicht gehaltenen Reden verfüge – so bereite ich mich immer zu Themen vor, zu denen dann nicht geredet wird. In dieser Sitzung wäre meine große Chance gewesen, aber die Ünen haben ihren Antrag zur Benennung einer Straße in die „Straße des Frauenfußballs“ leider zurückgezogen.
Dennoch möchte ich euch diesen kleinen Beitrag – wenn auch nicht gehalten – nicht vorenthalten:
„Werte Mitdemokrat*innen, anwesende AfD, ich würde gerne für unsere JUPI Fraktion begründen, warum wir diesem Antrag nicht zustimmen. Uns geht der Antrag nicht weit genug, wenn schon im größten südbadischen Fußballstadion kein Frauenfußball stattfinden wird, sollte es wenigstens „Stadion des Frauenfußballs“ heißen. Hiermit wollen wir ein Zeichen gegen Symbolpolitik setzen. Wir freuen uns auf die Umbenennungsdebatten zusammen mit den Ünen und ESFA und können diesem Antrag deshalb so nicht zustimmen.“
Außerdem haben wir erfolgreich alte, weiße Männer in der Kirche geärgert und die Kosten für Kirchenaustritte um die Hälfte reduziert, für Menschen unter 18 Jahren um fast 75 Prozent und für Menschen, die auf staatliche Unterstützung angewiesen sind, umsonst gemacht.
Auch lustig: für die Freien Wähler sind Wiehre und Herdern parkplatztechnisch Umlandgemeinden. Das kommt davon, wenn man beim Betanken des SUVs zu viel am Tank schnüffelt… Dieselsmiley!

Als Teil einer linken Splittergruppe grüßt Frau Keller

Samstag, 23. November 2019

Mini-Mampf – Zahlen, Fakten und Metaphern

In dieser Kolumne berichtet Stadträtin Stephanie Kelterer regelmäßig über die Arbeit im Freiburger Gemeinderat.

Heute war Finanzklausur: Ich wurde gleich vom OB mit „Frau Aluhut“ begrüßt – Die PARTEI wirkt, auch über den Placeboeffekt hinaus! #5GSmiley
Rechtsaußen versuchen Mandy und Huby nun wohl Einigkeit zu symbolisieren und tragen Partnerlook – ein irritierender Anblick.
Sonst gings viel um – Überraschung – Finanzen. Und jene lassen sich anscheinend wunderbar mit Zitaten aus Alice im Wunderland versinnbildlichen. (Finanz-Sacharbeit wird aber dennoch nicht meins)

P.S.: Wer entscheidet eigentlich, wann zum Applaus auf den Tisch geklopft und wann geklatscht wird? Gibts da was von Knigge?

Mini-Mampf – Zahlen, Fakten und MetaphernHeute war Finanzklausur: Ich wurde gleich vom OB mit "Frau Aluhut" begrüßt -…

Gepostet von Sophie Kessl – Die Politikerin am Samstag, 23. November 2019

Donnerstag, 10. Oktober 2019

Mein MAmpF, Teil 2

In dieser Kolumne berichtet Stadträtin Sophie Keller regelmäßig über die Arbeit im Freiburger Gemeinderat.

Käsebrot ist ein gutes Brot

Mit etwas Verspätung (da kam unter anderem das 40 Jahre TITANIC-Jubiläum und ein antisemitischer Terroranschlag dazwischen):

Die Befangene – oder auch: jung und alt, das knallt!

Ganz zu Beginn war ich erstmal enttäuscht, meine Abguck-Nachbarin Vogel ist nicht da. Hmpf. Dann muss ich wohl heute alleine klar kommen. Aber die Abstimmungen gestalten sich als soweit machbar. Alles mit Ja, außer bei dem 5G Thema, da darf ich mich auch mal enthalten (Schrödingers 5G und so – aber dazu ein andermal mehr).
Während der eine der Blaunen mit Abwesenheit glänzt und vermutlich mit Bernd Höcke gerade ein neues rechtes Festival* in Thüringen eröffnet, quakt der Kleine mit Sonnenbrand auf der Halbglatze fröhlich gegen unsere Fraktion. Er beschwert sich, dass wir angeblich was gegen diese Dingsvereine hätten – hat er mal wieder nicht zugehört – ging nur um Miteinbeziehung von anderen Stadtteilakteuren. Es gab dann auch noch ein paar andere Aufreger und der eigentlich schon im Ältestenrat abgenickte Antrag wird abgelehnt! Nicht nur wir, sondern auch der OB, waren etwas verdutzt.
Ansonsten war die Sitzung mit lustigen Versprechern gespickt: Der OB möchte den Gemeinderat (schon wieder) neubesetzen, als es um die Neubesetzung des Nachhaltigkeitsrats geht und auch „Individualverkehr“ und „Vörstetten“ (Vorstätten?**) geht einigen nicht so leicht von der Zunge. Außerdem steigt man anscheinend in Freiburg in die Straßenbahn ein und ist nach 28 Minuten in Vörstetten #HalloStoiber #SiesteigenindenHauptbahnhofein #irgendwasmitFlughafen #wiederwasgelernt
Die Frau vom Buchladen – oder wars ne Brauerei? – listete dann auch noch in ihrer ersten Rede willkürlich Dinge und Orte der Freiburger Innenstadt auf und ich lerne dadurch: Einfach mal was aufzuzählen bringt auch die Redezeit rum.
Zum Schluss darf ich mich dann noch Befangene nennen und in die dunkle Ecke zu unseren Geschäftsführern rollen – da ist dann auch noch kurz Zeit für Socialmedia und ein Selfie mit Antifa-Button.
Insgesamt eine aufregende zweite Sitzung, wir hatten uns im Anschluss Bier verdient!

P.S.: Das Vollkornbrot war gut!

*ohne Bier
**unbedeutender Vorort von Dancelingen

Dienstag, 10. September 2019

Mein MAmpF – Meine Abenteuer mit politischer Ferantwortung

In dieser Kolumne berichtet Stadträtin Sophie Keller regelmäßig über die Arbeit im Freiburger Gemeinderat.

Lecker Kuchen

Meine erste Gemeinderatssitzung nach der Sommerpause und endlich darf abgestimmt werden! Aber Knöpfe drücken soll gelernt sein, trotz Abstimmungsverhalten schafft es unser jüngster Stadtrat und Spiegellegende fast, sich zu verklicken. (Ist aber alles nochmal gut gegangen!).
Ich werde also in Zukunft bei meiner anderen Sitznachbarin abschauen. Die letzte Reihe fetzt aber auf jeden Fall, wie damals im Schulbus sitzen hier die coolen Kids (und die flauschigen Vierbeiner).
Außerdem scheint die AfD auch im kommunalen Bereich Probleme mit der Rechenkunde zu haben, es wird behauptet, dass Freiburg die Stadt mit den größten Ausgaben für Gemeinderatsarbeit und Fraktionsgeldern in BaWü sei, ganz vergessen wird dabei allerdings die Spätzle-Landeshauptstadt, bei der fast doppelt so viel ausgegeben wird. Für einen zweiten Lacher haben die zwei AfDers gesorgt, als sie zwar gegen eine soziale Erhaltungssatzung stimmen, aber sich dann „die Soziale Partei AfD“ nennen, so Mubravko Dandic.
Auch auf die sPD ist Verlass, sie bezeichnet sich selbst als mittelgroß – schön, wenn man ehrlich zu sich ist. Wir nähern uns bald dem „mittelklein“ und der 5%Hürde, liebe sPD.
Ach so, und unser OB-Hörnchen verkündet, dass die Rodungen am Keidelbad * gestoppt sind. Ganz zufällig drei Tage vor der FFF Demo, hat also nichts mit nichts zu tun #Zwinkersmiley
Dennoch verbuchen wir dies als ganz klaren Verdienst des Waldrettungs-KV der Partei Die PARTEI Freiburg!
Ein spaßiger Auftakt in die Kommunalpolitik mit Lachern, Knöpfen und Rechenschwächen!

Achso, ja der Kuchen war fein ❤️

*zunächst

Dienstag, 7. Mai 2019

Kann jemand diese Irren stoppen?!

Jetzt auch auf den Straßen zu betrachten: Unsere Top 5 Irren! Sie finden unsere sehr guten KandidatX nur an den erlesensten Laternen in ganz Freiburg. Und wenn wir unsere Plakate anbringen, hängen die anderen höher als Freiburgs Mietpreise, versprochen.

Montag, 29. April 2019

Tag 6: The mighty Bockmeister

Ihr habt schon alle drauf gewartet, heute stellen wir unseren Pressestecher und
Listenplatz Nr. 6 vor:

Johannes Bockstaller

Im Leben eines Mannes kommt die Zeit, in der er seine Grundbedürfnisse für sich geregelt hat. Ein Dach über dem Kopf und einen ordentlichen Ranzen. Noch dazu genug soziale Kontakte, um auch mal jemand anderen anrufen zu können als Mutti. 
Als Philantrop, Lehrer, Tierschützer und graue Eminenz kommt diese Phase mittlerweile schon früh vorab der 32. 
Letztlich bleibt einem nur noch die Selbstverwirklichung. Der einzige Weg um diese, als fleischgewordenes Damoklesschwert, zu erreichen, bleibt dann die Teilhabe an der Politik.

Ich freue mich auf den Wahlkampf für die Partei Die PARTEI! 

Freiburg, wilkommen in meiner Midlife-Crisis!

Sonntag, 28. April 2019

Tag 5 oder: El Jefe

Heute auf Listenplatz 5, der Chef:

Hallo, ich bin Tim Jochmann und wenn ich nicht gerade als 1. Vorsitzender hier im Kreisverband delegiere, delegiere ich in meiner Tätigkeit als Head of Quality Management.

Außer Delegieren kann ich auch sehr gut sehr lange reden ohne etwas zu sagen, habe ein entspanntes Verhältnis zur Wahrheit und kann auf Wahlplakaten äußerst vertrauenswürdig gucken.

Erstklassiges Politikermaterial also, womit ich Sie, liebes Wahlvieh, bereits bei der letzten Bundestagswahl als Premiumdirektkandidat überzeugen konnte und das beste Wahlergebnis bei Bundestagswahlen seit Kriegsende für die Partei die PARTEI in Freiburg errungen habe.

Außerdem würde ich meine Fachkompetenz in Sachen Qualität auch gerne in die Freiburger Kommunalpolitik einbringen. 
Ich sehe da dringenden Handlungsbedarf …

#Qualitätspolitik#fürFreiburgreichts

Photo Credit:
https://www.facebook.com/pablo.derfreibeuter