Vlotho

Wir, die sehr gute Partei Die PARTEI, holen Vlotho zurück in die Mitte!

Vlotho, im Kreis Herford ein Anhängsel ganz rechts mit bitterem Beigeschmack.

Vlotho, eine Stadt mit einer Auszeichnung als eine von 100 weltoffenen Städten Deutschlands,

Vlotho, ein Ort, in dem man aber auch Menschen findet, die mit ihrem engstirnigen und menschenverachtenden Weltbild als Mandatstragende auch in kommunalen Parlamenten sitzen.

Ein Mandat für die Alternative für Demokratie, deren Bundestagsabgeordnete mit gezielt rassistischer Hetze Ängste schüren, sich frauenfeindlich äußern und Menschen mit Behinderungen als nicht gleichwertiges und nicht zu förderndes Leben ansehen, denn die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung lehnt die AfD ab.

Damit Vlotho endlich seinen Schatten namens Collegium Humanum sowie den der notorischen Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck-Wetzel endgültig ablegen kann, kandidieren für Euch und die sehr gute Partei Die PARTEI zwei Menschen, die für weltumfassendes, soziales, offenes und freies Menschenbild stehen: Eine Sonderpädagogin und ein Jeside. Mit Satire und Humor wollen die beiden der gefährlichen Dummschwätzerei im Stadtparlament und im Kreistag ein Ende setzen.

Wo die Altparteien gerade mit dem „Heimat“-Gedanken schwanger gehen und Wählerstimmen am rechten Rand fischen, steht Die PARTEI klar mit einem Statement gegen Rechts.

Die Menschen in Vlotho haben es verdient der Welt zu zeigen, dass sie bunt und weltoffen sind. Menschen jeglicher Couleur und Glaubens sind eingeladen, die Gesellschaft zu bereichern. Vlotho, mit seinen zwei Kurbädern und seinem internationalen Hafen heißt Menschen aus aller Welt willkommen!

Deshalb wählt Die PARTEI! Lasst Euch von den Rechten nicht linken!


Kreiswahlbezirk 25


Kirsten Nathaus, geboren 1969 in der schönen Hansestadt Hamburg, führte der Lebensweg über viele Orte in Deutschland in die Perle Ostwestfalens: nach Vlotho. Die Sonderpädagogin ist seit 3 Jahren auf den Hund gekommen und lebt mit Sohn und Katze mit nicht nur politischem Weitblick über den Dächern der Stadt. Als Pflegekraft und Pädagogin liegen ihr die Menschen in ihrer neuen Heimat besonders am Herzen. Inklusion ist für sie nicht nur ein Wort. Belesen und politisch engagiert kandidiert sie das erste Mal, weil sie die Missstände in der Politik nicht länger ertragen möchte und etwas bewegen will. Für Vlotho anzutreten bedeutet für sie, gegen einen Rechtsruck und für Basisdemokratie im Kreis Profil zu zeigen.

Für Die PARTEI tritt sie an, weil sie lieber kluge Argumente und Humor als oberflächliche Dummschwätzerei im Kreistag hören will.