Neuigkeiten

Mittwoch, 27. März 2019

Die PARTEI baut auf

Link zur Pressemitteilung

Die Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative führte am gestrigen Dienstag (26.03.2019) einen bürgernahen Arbeitseinsatz an der Buckauer „Mauer“ durch.

Auf Verlangen der Bürger (Abb.1) und nach dem Versagen der Stadtverwaltung, welche nur ungenügende Betonsperren aufstellte, musste die PARTEI eingreifen.

Abb1: Demonstration der Anwohner

Gegen 17:30Uhr trafen zahlreiche PARTEI-Mitglieder unter Jubel der sympathisierenden Einwohner in der Coquistraße ein und begutachteten die mangelhaften Arbeiten der Stadt. (Abb.2) Sie betrieben Turbopolitik und schritten zur Tat

Abb2: Die PARTEI vor Ort

Fachmännisch und unter immer lauter werdenden Jubel der Bürger gaben die PARTEI-Mitglieder ihr bestes um die Lücken zu schließen und die Mauer zu erhöhen. (Abb.3-5)

Abb3: Fachgerechtes Verkleben des Baumaterials
Abb4: Präziser Lückenschluss mittels Formsteinen
Abb5: Maßgerechtes Platzieren der Betonteile

Zu bemerken ist, dass das Wetter zum Beginn der Bauarbeiten umschlug und selbst der einsetzende Starkregen die PARTEI nicht aufhalten konnte. (Abb.6)

Abb6: Der beginnende Starkregen

Unsere Erfahrungen im Mauerbau müssen wir als Standortvorteil sehen und das Baugewerbe Magdeburgs dahin ausrichten… hören Sie auf alles mitzuschreiben!“ sagte ein hochrangiges PARTEI-Mitglied.

Die PARTEI Magdeburg weist darauf hin, dass dies nicht nur ein plumpes Wahlkampfmanöver war, sondern bürgernaher Einsatz und Turbopolitik erster Güte wo die Altparteien versagten.

„Neben dem Mauerbau ist uns auch der soziale Brückenbau ein wichtiges Thema!“ verwies ein weiteres PARTEI-Mitglied auf die anderen Problembaustellen in der Stadt.

Sie können uns übrigens bestimmt auch zur Komunaldings wählen!“ – einPARTEI Mitglied

Montag, 18. Februar 2019

Die PARTEI steht auf ….. Bier

Am Samstag hatte das Bündnis „Aufstehen“ zu bundesweiten Demonstrationen eingeladen. Da die Zeit (gegen Mittag) offenbar extra wegen faulen Politik-Anwärtern wie uns gewählt worden war, haben wir mal ein Auge geöffnet und uns dazugesellt.
Der eigentliche Plan sah vor, quasi als kleine „Gegendemo“ in der Nähe herumzulungern und eventuell ein paar Unterschriften für die Kommunalwahl abzugreifen.

Volle Kiste

Doch kaum hatte sich der Demonstrationszug in Bewegung gesetzt, wurden wir sowohl von der Polizei als auch von „Aufstehen“-Demonstranten freundlich, aber nachdrücklich in die Demo assimiliert.
Ob dies am mitgebrachten Bier lag („Sozial ist, wer Bier ranschafft“), können wir nicht mit Bestimmtheit sagen. Allerdings gelang es uns trotz großem Interesse von Seiten der legitimen Demoteilnehmer nicht, mehr als 2 Demonstranten zum Mittrinken zu überreden.

Deshalb sahen wir uns nach einiger Zeit gezwungen, unser Bier an vorbeikommende Passanten zu verteilen. Ob des herrlichen Wetters ließen diese sich nicht lange bitten, und griffen beherzter zu als die „Aufwachen“-Teilnehmer.
Leider hatten wir jedoch das Memo nicht bekommen, dass Parteien bei der Demo nicht als solche auftreten sollten. Deshalb wurden wir kurz vor Ende der Demo gebeten, doch bitte die Demo zu verlassen und etwas Abstand zu halten.
Wir hatten nichts dagegen, war dies doch die ideale Gelegenheit, unsere UU-Formulare zu zücken und die zurückbleibenden Passanten mit Autogrammewünschen zu belästigen.
Witzigerweise nahmen einige Demoteilnehmer die berechtigte Bitte um Abstand kritischer wahr als wir, und blieben demonstrativ in unserer Nähe, worauf sich quasi ein zweiter Demonstrationszug bildet, der dem ersten in kleinem Abstand folgte.

flüssige Demokratie

Nach der Demo hatten wir noch ein paar freundliche Gespräche mit den Aktivisten, bevor diese ihre Infostände ab- und wir unseren aufbauten.
Doch da die Demo unsere Biervorräte (glücklicherweise) nahezu aufgezehrt hatte, fehlte uns ein bischen die Überzeugungskraft. So zogen wir uns alsbald ebenfalls zurück, um den mittlerweile warmen Pfeffi im Sitzen zu verzehren.

Entschuldigen müssen wir uns noch bei den anwesenden Pressevertretern für das ausgefallene Statement: Leider hatten wir unser Bier im Auto vergessen und mußten kurzfristig nochmal zum Parkplatz. Sorry dafür…

Mittwoch, 23. Januar 2019

Erste PARTEI im All!

Wir vom Kreisverband Magdeburg haben bei unserem Stand auf der „Eine Stadt für alle“ Veranstaltung in Magdeburg Besuch von dem abgehobenen Astronauten Peter Ghost aka Karsten R. Lückemeyer erhalten. ~ZwinkerSmiley

Er kandidiert für 2021 als neuer Oberbürgermeister für Dessau-Roßlau (viel Glück gegen unsere sehr gute PARTEI vom Ortsverband Dessau).Wir haben bereits die ersten politischen Verbindungen aufgebaut und uns über die Machtübernahme den Wahlsieg bei den Kommunalwahlen im Mai in Magdeburg unterhalten. Natürlich gab es auch einen regen Austausch über Ideen und Vorhaben, die umgesetzt werden können in Dessau wie auch hier. Unter anderem möchte Lücke(n)meyer einen Weltraumbahnhof in Dessau bauen, von dem aus dann wieder Flüssigkeitsraketen (erst V2 dann Mondraketen ~Hitlerbärtchen-Smiley) gestartet werden sollen.

Wenn er sich nicht grade in Magdeburg bei dem Stand der PARTEI herumtreibt, ist er in Dessau eine lokale Berühmtheit.Er demonstriert mit seiner Gitarre und in einem Raumanzug gegen rechte Dumpfbacken. Warum in einem Raumanzug? Warum nicht! Ja zum All, Nein zum All! Als Peter Ghost hat er bereits an einer Marsexpedition teilgenommen (Apollo 22) und ist als einziger Überlebender zurückgekehrt. Wieder zurück auf der Erde beantwortet er die wirklich wichtigen Fragen, die uns alle beschäftigt, zum Beispiel: Gibt es Kühe auf dem Mars? Außerdem nervt er gern Kinder in Schulen mit Weltaumvorträgen, damit die dann auch ganz genau wissen, wie man in so einer Rakete aufs Klo geht und was mit dem ganzen Zeug vom Klo dann passiert.

Falls ihr noch mehr über Peter Ghost oder Karsten R. Lückemeyer erfahren wollt, geht doch einfach mal auf seine Facebook Seite: https://m.facebook.com/karsten.r.lueckemeyer oder https://www.facebook.com/AstronautPeterGhost 

Natürlich dürft ihr ihm auch PARTEI-Grüße da lassen.

Peter Ghost am Stand der PARTEI

#ErstePARTEIimALL

#Schwerkraftabschaffen

#Dessau2021

Samstag, 22. Dezember 2018

Achtung, Mitbürger!

Wie ich soeben erfahre, versucht heute eine kleine, schmierige ProvinzPARTEI, sich bei Euch anzubiedern, um vielleicht ein paar Unterstützungsunterschriften für die Kommunalwahl zu ergaunern.

Schaulustige werden ab 11:00 an der Ecke Ernst-Reuter-Alle / Breiter Weg (gegenüber dem Allee-Center) erwartet.

Bitte verursacht einen Menschenauflauf, um diesen Angriff auf die Demokratie zu verhindern!

Sonntag, 16. Dezember 2018

Ihr dürft uns unterstützen!

Liebe Mitbürger, Interessierte und 2-3 Magdeburger PARTEI-Mitglieder!

In den letzten Wochen habt ihr wie wild unterschrieben, damit Eure LieblingsPARTEI bei der Europawahl antreten muß. Viele von Euch haben gefragt, ob sie auch mehrfach unterschreiben dürfen. Diesem Wunsch kommen wir hiermit nach:

Jeder von Euch darf ab jetzt auch für die Kommunalwahl unterschreiben!

Um zur Wahl zugelassen zu werden, brauchen wir in jedem der 10 Wahlbereiche 100 Unterschriften; das macht 1000 Unterschriften in der ganzen Stadt. Wer möchte, darf auch Freunde und Nachbarn zu Unterschriften zwingen, aber übertreibt es nicht, sonst besteht tatsächlich die Gefahr auf Eurem Wahlzettel zu landen.

Um die Sache für euch nicht zu einfach zu machen, müßt Ihr Euch das passende Formular für Euren Wahlbereich raussuchen, denn nur auf diesem ist Eure Unterschrift gültig. Als Lösungshilfe gibt es hier ein PDF mit der offiziellen Zuordnung von Straßen zu Wahlbereichen.

Wem das zu kompliziert ist, der unterschreibt einfach alle 10 Formulare, und wir suchen dann das richtige raus.

Hier sind die Vordrucke:

Wahlbereich 01: Barleber See, Gewerbegebiet Nord, Sülzegrund, Kannenstieg, Neustädter See, Kannenstieg, Rothensee, Industriehafen, Alte Neustadt (Ost)

Wahlbereich 02: Neustädter Feld, Neue Neustadt

Wahlbereich 03: Großer Silberberg, Alt + Neu Olvenstedt, Norwest, z.T. Stadtfeld

Wahlbereich 04: Stadtfeld Ost (teilweise)

Wahlbereich 05: Neue Neustadt (West), Altstadt

Wahlbereich 06: ganz Ostelbien, Herrenkrug, Werder, Brückfeld, Berliner Chaussee, Cracau, Zipkeleben, Prester, Pechau, Kreuzhorst, Randau-Calenberge

Wahlbereich 07: Lemsdorf, Sudenburg, Stadtfeld West (teilweise)

Wahlbereich 08: Stadtfeld West (teilweise), Diesdorf, Ottersleben

Wahlbereich 09: Leipziger Strasse (teilweise), Buckau, Fermersleben, Salbke, Westerhüsen, Beyendorf-Sohlen

Wahlbereich 10: Reform, Hopfengarten, Beyendorfer Grund

Und wem das alles noch nicht langweilig genug ist, für den haben wir hier noch eine Datenschutzerklärung.

Montag, 10. Dezember 2018

Ergebnis der Mitgliederversammlung

Unsere Mitgliederversammlung war übrigens ein voller Erfolg:

Wir haben unseren Vorstand aktualisiert, so dass er zum Punkt Köpfe passt.

Unter Androhung von körperlicher Gewalt und Alkoholentzug haben wir es doch tatsächlich geschafft, dass sich in allen 10 Kommunalwahlbereichen Kandidaten zur Wahl stellen.

Jetzt muß nur noch die Landeswahlleiterin zustimmen, dass wir auch PARTEI genug sind, um bei dieser Kommunalwahl anzutreten.

Donnerstag, 18. Januar 2018

Mitgliederversammlung am 26.11.2018

Am 26.11.2018 um 19:30 findet in der Stern-Bar am Hasselbachplatz unsere diesjährige Mitgliederversammlung statt.

Diesmal geht es um so lustige Themen wie

– Bericht des Vorstands (laangweilig!)

– Erneuerung des Vorstandes (ebenso laangweilig!)

– Aufstellung der Kandidaten für die Kommunalwahl (what!?)

.. sowie viele weitere Tagesordungspunkte und Möglichkeiten, Pfefferminzlikör zu gewinnen.

Für Kurzentschlossene gibt noch es vereinzelt Listenplätze zu erringen – rechtzeitiges Erscheinen reicht.

Als Special Guest hat sich unsere große Landesvorsitzende angekündigt (wenn er es einrichten kann.)

 

Donnerstag, 24. Dezember 2015

Heilige Nacht – Sehr gute Nacht!

Pünktlich zu heilig Abend hat der Kreisverband Magdeburg endlich ein eigenes Informationstagebuch für seine Interessenten.

Wir werden euch hierrüber regelmäßig mit Informationen zuschütten, wie es euch lieb ist 🙂

Drückt folgt uns ruhig per Mail oder ähnlichem. Und natürlich über Facebook.

Euer Kreisvorstand