Neuigkeiten

Donnerstag, 9. Juni 2016

Dresden grüßt seine Gäste

Die Großdemonstration der Partei Die PARTEI zur 666. Bilderberger Konferenz

Am 09.06.2016 demonstriert Die PARTEI Dresdner Willkommenskultur. Denn wenngleich der Protest von Links und Rechts angesichts der Kommunikationsdefizite der Bilderberger nachvollziehbar ist, so haben sie es doch geschafft endlich die scheinbar unversöhnlichen Lager in einer Sache zu vereinen. Doch ist diese Sache – in Anbetracht der vielen ausländischen Teilnehmer – nicht auch schiere Fremdenfeindlichkeit? Sind nicht auch die Bilderberger Flüchtende? Flüchtlinge ins Private? Und muss nicht gerade in Dresden ein Zeichen für die vielgepriesene Willkommenskultur gesetzt werden?

Die PARTEI Dresden sagt: Ja und begrüßt mit humanistischer Grundversorgung und Milch* alle ankommenden.

Zeit Online
http://www.zeit.de/video/2016-06/4934283792001/bilderberg-konferenz-mahnwichtel-statt-massenprotest

MDR
http://www.mdr.de/sachsen/bilderberg-konferenz-in-dresden-100_zc-ecc53a13_zs-570f6b3d.html

ap
https://www.youtube.com/watch?v=bqmNc1kPwOo

* Gemäß den Auflagen der Versammlungsbehörde ist der Genuss von Hunden und Alkohol für die Teilnehmer der Veranstaltung untersagt.

 

Donnerstag, 28. April 2016

Frühlingsfest der volks-PARTEI: Gründung des Kreisverbandes am 07. Mai 2016

Pirna2

Pirna3

Vorversammlung zur Gründung des Kreisverbands Sächsische Schweiz-Osterzgebirge:

Garagen sind Orte kreativen Schaffens. Computerfirmen, Nirvana und Opas Pornoheftchen erlebten ihre Blüte in zweckentfremdeten Kfz-Kammern.

Bei unseren Genossen in Pirna ist selbige würdigst präpariert für die Gründung des Kreisverbands Sächsische Schweiz-Osterzgebirge am 7. Mai (Die GARAGE, Albrecht-Dürer-Str. 4).
Jagdtrost und LSD-Lämpchen überzeugten die Kommission zur Förderung Ostsächsischer Randgebiete (KFOR).

Dank gebührt den Gastgebern, dem nicht kontrollierenden Zugbegleiter sowie „meiner S-Bahn Dresden“.

Pirna5

Dienstag, 19. April 2016

Prozessauftakt: Lutz Bachmann – Opfer seiner Sozialisation

In den letzten eineinhalb Jahren ist er das Gesicht Dresdens geworden: Lutz Bachmann.
Vom einfachen, pausbäckigen Fleischerssohn, hat er sich, über den Umweg des koksnasigen Kleinkriminellen, zum sympathischen Schwiegermutternazi, sprich zum Vorzeige-Dresdner, gemausert. Nun steht ihm sein 128. Prozess bevor und wenn die anderen schon nicht gemein waren, dann dieser.
Eineinhalb Jahre pöbelt der liebenswürdig fremdenfeindliche Montagshetzer sich in die Herzen der Dresdner und Dresdnerinnen und nun droht ihm eine Geldstrafe, weil er angeblich ein paar Asylanten beschimpft hat.

Das mag zwar rechtstaatlich einwandfrei sein, aber ist das gerecht?

Geben wir nicht ein Stück Tradition, ein Stück Heimat auf, wenn sich fundamentloser aber umso tiefer empfundener Fremdenhass wieder in die miefigen Dorfstammtische, Fußballstadien, Internetkommentare, Schulhofecken, Freiwilligen Feuerwehren und CDU-Versammlungen verkriechen muss wie ein scheues, braunes Rehkitz? Lutz Bachmann hat wie kein zweiter Dresden demaskiert und renaturalisiert, geradezu ein sächsischer Wallraff, der den in Dresden nicht beheimateten Schleier der Humanität von der kruppstählernen Eierscheckenfratze riss. Den wenigen Simulationen von entfremdenden Toleranzdebatten und zersetzenden Gutmenschenaufstellern in dieser Stadt hat er den Stecker gezogen.

Bedenken wir also die Konsequenzen dieses anstehenden Richtspruchs: Wieviele Patrioten werden, ob ihrer tiefempfundenen Solidarität, vor Stolz sabbernd das Kleingeld aus ihrem Geldbeutel klauben? Wieviele PEGIDA-Gegner werden sich, ob ihres noch tiefer empfundenen Zorns über das Urteil, selig in den Schlaf weinen und ein weiteres mal die Grünen wählen? Wieviele kostbare Zeichen in der Lügenpresse fallen diesem Prozess zum Opfer? Wieviele werden den Namen des Amtsrichters danach kennen? Und wen wird das eine Woche später noch interessieren?

Bildrechte MDR/Wolfram Nagel

 

Montag, 18. April 2016

Polit-Prominenz trifft Promille-Polemik

Noch keine 3 Wochen ist es her, dass der liebenswürdig knuffige Privatmann und anekdotenreiche Vollblutpolitiker S. Retzlaff (Landesvorsitzender Sachsen, Die PARTEI) uns das MdB Stephan Grün (Bündnis90/Die Kühnen) auf den Hals jagte. Auch wenn dieser sich anfangs – nämlich bis alles alle war – erfolgreich mit Dresdner Backwerk in uns’re seither diabetösen Herzen schleimen konnte, wurde doch spätestens nach den ersten unserer kritisch-investigativen Fragen klar, dass Erkan (wie ihn seine Parteigenossen nennen) sich wie alle, denen der Erfolg den rationalen Blick verwehrt, zu einem aalglatten Politzombie verwandelt hat.

Kühn4

 

Auszug aus dem Gedächtnisprotokoll:Stephan Kühn Mitglied des Bundestag
Die PARTEI: “Wenn morgen Bundestagswahl wäre, welchen
Netzanbieter würden Sie wählen?“
Stephan: “Öhhmm, mhpfr *schluck* ööh…“
Die P.: “Lieber nach Hufflepuff oder Ravenclaw?“
S.: “Hihi, hmm… *hicks*“
Die P.: “Israel oder Palästina?“
S.: “Hah, oh! Hmm, puuh…“
Die P.: “Was ist Ihre Lieblings-YouPorn-Kategorie?“
S.(36): “Auf jeden Fall mit Teens!“

 
Wahnsinn! So macht man Politik; und man muss bescheidenerweise zugeben, dass wir so doch auch für unser Wirken und Auftreten eine Menge aus dem Alltag eines Menschen, der im Gegensatz zu uns ein festes Monatsgehalt für sein Gebrabbel bekommt, lernen mussten. Z.B., dass man manchmal nur zufällig da stehen muss, wo man gerade steht (Bundesliste, im Weg), um berühmt und reich zu werden.
Unser Interesse ist geweckt; ab sofort darf sich jede halbwegs bekannte Politikerfresse auf einen sternburggebrauten Kaffee bei uns einladen. Im Austausch gegen unser öffentliches Ansehen erbitten wir uns jedoch lediglich die Deutungshoheit.

 

Donnerstag, 31. März 2016

Brigit Kelle: Mit Gender-Jaga gegen das arabische Frauenbild

22. April 2016 Dresden historische Altstadt

Die zwei Dresdner Bundestagsabgeordneten der CDU (Juniorpartner der PARTEI Dresden), ihrer jungen Zielgruppe auch bekannt als MdB L#mmel&V@atz, haben zu einer Diskussion geladen, in der ihre ärgsten gesellschaftlichen Endgegner, vermutlich aber auch ihr Verlauf auf Pornhub thematisiert wurde.
Die PARTEI Dresden interessiert allerdings, was Gendergaga und dieses arabische Frauenbild mit Ernsthaftigkeit zu tun haben soll. Außerdem können wir der angekündigten Anwesenheit von lgbti*-Personen, den Jusos oder „Ressentimentsist“ nicht unkommentiert begegnen.
Eine mutige Delegation der PARTEI Dresden überwachte die Veranstaltung im Haus der Kreuzkirche und kassierte 5 ECTS.

_DSC0047 _DSC0041

Genderjaga_DSC0050

 

Donnerstag, 11. Februar 2016

Chemnitz hat gewählt: Neuer Kreisvorstand für eine Zukunft mit Zukunft

Unter den wachen Augen einer Delegation des Landesvorstands und aus dem beschaulichen Freiberg wählte die willige PARTEI-Basis im Kreisverband Chemnitz sich am 30.1.2016 einen neuen, wunderschönen Vorstand.Vorwärts zu neuen Taten und weiter so! Ja zu Chemnitz! Nein zu Chemnitz!

 

 

DSC_0072

 

 

Montag, 19. Oktober 2015

PEGI-Birthday – Aufzug, Großkundgebung, Geburtstagsparty

PegiBirthday

In exponierter Lage unmittelbar in Sicht und Hörweite der Geburtstagskinder gratulierte Die PARTEI Dresden Lutz und seinem pöbelnd erregten Gegnern intelligenten Daseins zum Einjährigen. Das biologische überholt das geistige Alter der „Bewegung“ die uns so viel gegeben hat.

PEGIDA hat Klarheit gebracht: Über den Zustand der sächsischen Bildung, der Staatsregierung und ihrer „Opposition“. PEGIDA hat Dresden endlich den Weltruhm beschert den es verdient. Jetzt können wir uns im Klaren darüber sein, das die Menschen mit denen wir diese Stadt teilen, nicht dieselben sind, mit denen wir das wollen. Wir sagen also „herzlichen Glühstrumpf!“

 

Montag, 6. Juli 2015

2. Wahlgang zur OB-Wahl

Die PARTEI Dresden gratuliert sich zu ihrem großen Sieg:
– Wahlversprechen gehalten: Das Orosz wird Dresden nie wieder regieren!
– von Platz 6 auf Platz 3 verbessert, nächstes Mal sind wir definitiv dran!
– stärkste Partei geworden
– das einzige Plakat mit Inhalt aufgehängt

Montag, 22. Juni 2015

Die PARTEI bei der BRN 2015

Echtes Volk am Stand        Lara Liqueur signiert Bier

Altmaterial. Gut genug für die BRN in Dresden         Es gilt immer der Preis an der Ware (höher)

Die Durchsage Wir brauchen mehr Minderheiten am Stand fand sogleich Gehör (Rollstuhlfahrer)         Punks mit anständigen Frisuren. Gibt es heute nur noch am PARTEI-Stand

Rammler mit PARTEI-Krawatte         Pegidast muss einsehen, dass ein Shitstorm in Deutschland keine Lamaattacke auf ein gutes Plakat ist, sondern ordentlich zu erfolgen hat (shitstorm-EVAluationsbogen ausfüllen)

Retrotechnologie erlaubt es uns, auf Level II zu operieren         Bier aus dem Katheder mit Spezialventil

Montag, 8. Juni 2015

Danke für 2,5% für Lara Liqueur!

Wahltag         Lara Liqueur

Christian Hartmann (CDU-Dresden-Chef) wird zwar wohl doch noch nicht so bald sächsischer Innenminister, gibt aber ein viel besseres Bild ab als seine jungen, von Ehrgeiz zerfressenen, Kameraden         Impression

Wahlverlierer Markus Ulbig (CDU) muss im Pressegespräch eingestehen, dass er lieber ebenfalls ehrlich mit diesem Dresden umgegangen wäre (Plakat)         Umringt

Wie Mopo24.de freundlicherweise berichtete, diente diese Erleichterung nur dem Ziel, den Genossen in der Schmierlappen-SPD adäquat die Hand zu schütteln         MdL Patrick Schreiber (CDU) gesteht Lara, dass sie ihm zu weiblich sei.

.. Prompt verliebt sich Landeschef Retzlaff aus Machtbesessenheit.