Neuigkeiten

Freitag, 8. Mai 2020

Für Mülheim – Andreas Altefrone

Namasté
Ihnen sind die Strunde, die Bergisch Gladbacher Straße, der Wiener Platz und Drogen kein Fremdwort?

Dann herzlich Willkommen in Mülheim.

Für Ihren Stadtteil haben wir als Spitzenkandidat niemand anderes als Andreas Altefrohne in Petto.

Andreas Altefrohne?

PARTEI Mitgliedsnummer unter 1500, Erwähnung im PARTEI-Buch von Martin Sonneborn, Träger der Stadtarchivmedallie der Stadt Köln (überreicht von Fritz Schramma). Initiator der Werner Lehndorff Sammlung der deutschen Kinemathek in Berlin, unbekanntes Gründungsmitglied von B3TA.com, Vater, Springspinnenfreund and Kevin Bacon.

Ne echte Bombe: Andreas Altefrohne (Foto © Ingo Trapphagen)

Andreas Altefrohne sieht es als seine wichtigste Pflicht, dieses, UNSER Mülheim, wie wir es kennen, zu erhalten und gleichzeitig in einen Zentralpfeiler der Kölner Außenwirkung zu Transformieren.

Mülheim wird das neue Ehrenfeld!

Sein Masterplan? Drei mal Sprengen!

1. Sprengung der Mülheimer Brücke. Ohne Brücke weniger Verkehr, mehr Aufenthaltsqualität bessere Luftwerte. WIN WIN WIN!

2. Sprengen der Bergisch Gladbacher Straße. Wir wollen keine Bergisch Gladbacher in Köln! Die Landesregierung leistet zwar bereits gute Arbeit bei der Abkapselung der rechtsrheinischen Peripherie, dies reicht Andreas allerdings noch nicht.

Durch eine endgültige Vernichtung der Bergisch Gladbacher Straße möchte er Mülheim in eine Oase der Ruhe verwandeln. Endlich!

Der fehlende Verkehr schafft platz für wahres Social Distancing, neue Außengastronomie (nach Corona) und bessere Luftwerte. Wieder: WIN WIN WIN!

3. Freisprengung der Strunde!
Der dritte Punkt ist für Andreas der vermutlich wichtigste, ein persönliches Anliegen. Die stolze Strunde, der fleißige Bach, wie ihn unsere Urgroßeltern noch nennen durften, darf nicht in einem siffigen Kanalrohr enden. Sie wird freigelegt und muss fortan nicht mehr in den Rhein sickern.
Sie wird sich stolz und glücklich in ihn einschmiegen. Sie ahnen es: WIN WIN WIN!

Wenn Sie Mülheimer sind und mit uns etwas Wunderbares erschaffen wollen, wählen Sie Andreas Altefrohne.

Freitag, 24. April 2020

GEWINNE 2 KISTEN FREIBIER

Bier für dich – Unterschriften für Die PARTEI

Die PARTEI Köln will zur Kommunalwahl 2020 antreten und braucht dafür deine Hilfe. Und du brauchst Kölsch. Wir helfen (Meganett von uns)!
Um zu zeigen, wie ernst es uns mit unseren Forderungen „Klüngel, Kölsch und Karneval“ oder dem mit Kölsch betriebenen „Deutze-Vita-Brunnen“ auf dem Ottoplatz ist, hilft die sehr gute Partei die PARTEI schon jetzt. Hurra! Wo andere nur quatschen, trinken wir Kölsch. Und Du auch! What, wie geil ist das denn, endlich wieder unterschreiben usw…!

Bierernst erklärt: Damit wir auf den Wahlzetteln stehen, brauchen wir Unterschriften von Wahlberechtigten – am besten von jedem drei Stück auf drei Formularen – Details im Link unten.

Um zwei Kisten Bier frei Haus zu gewinnen, musst du Folgendes tun:
Motiviere deine Freunde, Verwandten, Mitbewohner, Kollegen, Büdchenbetreiber, Klopapierdealer, oder wen du sonst so kennst, für Die PARTEI zu unterschreiben:
Alle Formulare findest du auch angetrunken hier https://die-partei.tv/kommunalwahl2020/
Sammle die Formulare, kleb sie in dein Panini-PARTEI-heft (oder auch nicht) und schick sie gesammelt an unsere Adresse:
Die PARTEI Köln
c/o Birgit Dickas
Vereinsstr. 9
51103 Köln

Vergiss nicht, eine Kontaktmöglichkeit (EMail oder so) anzugeben.
Wer uns bis zum 15.05. die meisten GÜLTIGEN Formulare geschickt hat (deine Unterschrift kannst Du gerne mitschicken, kann aber wegen Rechtsdingensgründen nicht berücksichtigt werden beim Zählen), bekommt von uns zwei Kisten Bier frei Haus geliefert. Wir werden ab 16.05. einen zweiten Durchlauf starten.

Freitag, 24. April 2020

Quasi sicher im Kölner Stadtrat: Lukas Herrmann

Vor knapp 23 Jahren begab es sich, dass der Wunderknabe Lukas Herrmann, seines Zeichen Platz 3 unserer Rebell*innenliste, im Krankenhaus Köln-Holweide das Elend dieser Welt erblickte und die Geburtshelfenden mit der Aussage „Pardon, die Damen und Herren, aber in was für ein ausbeutendes Wirtschaftssystem bin ich hier geraten? Entschuldigen Sie mich, ich brauche eine Zigarette“ begrüßte. Nach dem der erste Schock verdaut war, begann sich Lukas an sein Umfeld zu gewöhnen. Und dieses Umfeld war nichts Geringeres als die Häuser und Gassen von Köln am Rhein. Nach dem erfolgreichen Abschließen der Grundschule in Holweide zog es ihn zur Liebfrauenschule nach Lindenthal, die auch Henriette Reker besuchte und sie sich nur knapp verpassten, da sie wenige Jahre vor ihm ihren Abschluss machte.

Seriös, authentisch, kölsch (Foto © Piotr Mazar)

Aber was treibt den jungen Mann an im Leben?
Manche vermuten die Musik. Schließlich hat er als ehemaliger Sänger des Kölner Domchores, als ehemaliger Sänger der legendären „Rage Against The Machine“-Coverband „Fake Against The Machine“ und aktueller Sänger der über die Stadtgrenzen bereits berüchtigten „Jane Damage“ viele Stationen seines Lebens musikalisch begleitet und gelebt. Andere wiederum sind der festen Überzeugung, dass Lukas sich der gänzlichen Kunst widmet. Seit Anfang 2018 engagiert er sich im Team der Kunstgalerie „GOLD+BETON“, dessen geschätzte Kolleginnen ihn nicht mehr missen wollen. Bleibt noch das Kochen. Seit er 19 ist treibt er sich in den verschiedenen Gastronomie-Betrieben dieser Stadt herum. Schließlich verschlug es ihn vor 2 Jahren an die Herdplatten von Mannis Rästorang, wo er seitdem auch liebend gern geblieben ist. „Pad Thai kann er, naja, geht so.
Aber PARTEI! Dat kann er!“ ließ ein Thekenkollege mal verlauten und dem ist dann auch nichts hinzuzufügen. Außer seine PARTEI-Tätigkeit natürlich. Seit er wählen kann, wählt Lukas Die PARTEI. Fakt. Neben gelegentlichen Texteinwürfen beim Hausmagazin für endgültige Satire „Titanic“ hat er große Ziele für Köln und Köln-Nord: „Das Rathaus braucht ein neues Klüngelschild. Hinter diesem geschickten Wortspiel steckt ein sehr schlauer Gedanke, den ich aber noch nicht erläutern will. Als Ur-Kölner sind mir aber auch die Arbeiterinnen und Arbeiter unserer Stadt wichtig, vor allem die Heinzelmännchen und -frauchen. Deshalb werden wir bedingslos solidarisch an der Seite dieser kämpfen, bis sie eine faire Bezahlung inklusive Nachtzuschlag erhalten.“

Luki, wie er von allen liebevoll genannt wird, trägt diese Stadt im Herzen. Er erinnert sich an ein nicht gentrifiziertes Ehrenfeld, weiß um die Vorteile des Leitungswassers der Schäl Sick und spricht fließend Kölsch. Jedes Veedel hat er in seinen jungen Jahren gesehen, weiß um die Vorzüge und Nachteile jedes einzelnen. Er kombiniert die einzigartige Energie seiner jungen Jahre mit der Lunge eines 50-Jährigen.

Freitag, 17. April 2020

Weltherrschaft vom Feinsten

Wir finden es langsam etwas peinlich, dass die anderen Parteien noch nicht aufgegeben haben. Aber gut, sollten sie sich die Blöße geben wollen, dann bitte.

Lachen über Altparteien: Laura Beische und Katja Alekseev (Foto © Piotr Mazar)

Denn, naja, guckt euch dieses Duo an. Also bitte. So viel geballte Power, Kompetenz, Intelligenz, so viel Charme und Schlagfertigkeit addiert auf 2 Personen gab es zuletzt bei Pinky und dem Brain.

Wir meinen das ernst. (Foto © Piotr Mazar)

Katja Alekseev als Oberbürgerinmeisterinnenkandidatin und Laura Beische auf dem 1. Listenplatz unserer Rebell*innenliste (v.r.n.l.) bilden eine Zugspitze. Richtig, Wortspiel. „Weltherrschaft“, um Laura zu zitieren. „Dem kann ich nichts hinzufügen“, meint Katja. Dann ist ja auch alles gesagt.

Freitag, 3. April 2020

Quasi sicher im Kölner Stadtrat: MichaEl Hock

Die PARTEI hat der Bürokratie und Covid-19 getrotzt und es geschafft, alle Kandidaten für die anstehenden Kommunalwahlen aufzustellen. Diese Kandidaten wollen wir, Die PARTEI Köln, detailliert vorstellen. Auf Platz zwei der Reserve-Liste der Partei „Die PARTEI“ ein Mann mit grauem Anzug und roter Krawatte: MichaEl Hock.

Was war teurer – Die Uhr, der Haarschnitt oder der Vollplastikanzug? (Foto © Ingo Trapphagen)

Der in Köln geborene Jurist und Profi-Karnevalist kennt sich aus – besonders mit Kriminellen und Jecken. Das sind beste Voraussetzungen, um in der Kölner Politik schon sehr bald viele Freunde zu gewinnen und mit zukunftsweisenden Projekten die Stadt umzukrempeln. Geplant ist der PARTEI-Tower für die 90plusX Ratsmitglieder der PARTEI. Aufbauend auf den zwei Domtürmen und einer Bauzeit von ca. knapp 500 Jahren (realistisch geschätzt) wird er die Stadt optisch aufwerten und viele Arbeitsplätze sichern. Mit der Kölner-Oper im obersten Stockwerk wird sich Köln außerdem nicht mehr hinter anderen Großprojekten, (Berliner Flughafen, Stuttgart 21, Apollo 13…) verstecken müssen: Köln muss Hauptstadt bleiben, auch architektonisch.

Für die Schäl Sick liegen weitere Pläne in der Schublade: z.B. Der Promillowitsch-Brunnen. Die PARTEI reagiert auf den Klimawandel und sorgt am Ottoplatz für ein mediterranes Deutze-vita-flair. Der Brunnen wird ausschließlich mit Kölsch eines noch zu suchenden Werbepartners (Angebote gerne an Kluengel@nulldie-partei.koeln) betrieben. Diese ambitionierten Vorhaben werden anhand eines alternativlosen Drei-Punkte-Plans umgesetzt: Kölsch, Klüngel, Karneval. Das ist solide Turbopolitik vom Feinsten, Profipolitik mit Weitblick und Verstand: Alle Versprechen die MichaEl Hock gehalten haben wird, wird er auch geben, dafür steht er ein mit seinem Ehrenwort, wir wiederholen, seinem Ehrenwort.

Mittwoch, 1. April 2020

Quasi sicher im Kölner Stadtrat: Laura Beische

Die PARTEI hat der Bürokratie und Covid-19 getrotzt und es geschafft, alle Kandidaten für die anstehenden Kommunalwahlen aufzustellen. Diese Kandidaten wollen wir, Die PARTEI Köln, detailliert vorstellen und beginnen mit unserem Listenplatz 1 der Reservieliste: Laura Beische. Die 30-jährige Biologin tritt auch aus Ihrem Veedel Neuehrenfeld für die Bezirksvertretung Ehrenfeld an.

So sieht Ihre nächste Stadträtin aus (Foto © Piotr Mazar)

Die Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative, kurz Die PARTEI hat gewählt. Ganz vorne: Laura Beische. Ihre Mission: ganz Köln retten. Nach der Jahrzehntelangen Besetzung Kölns durch Sozialdemokraten ist das kein leichtes Unterfangen! Aber Laura Beische wurde dafür schon als Kind auserwählt und von der PARTEI ausgebildet. Sie hat die härtesten Trainingscamps, die schwierigsten Online-Kurse und den Triathlon einer südindonesischen Halbinsel konsequent als Beste absolviert. Nationale, internationale und renommierte Forscher*innen, Expert*innen und Gottheit*innen wurden zurate gezogen und waren sich einig: Laura Beische muss auf Platz eins der bestmöglichen Reserveliste für den Rat der Stadt Köln, und schließlich wischte eine uralte Weissagung die letzten Zweifel weg.

Neben der PARTEIlichen Auserwähltenausbildung bringt Laura Beische die beruflichen Qualifikationen mit, die es als auserwähltes Wesen braucht. So rettet sie beruflich viele Dinge, unter anderem Arten und Frisuren. Als Biologin besitzt sie alle Fachkenntnisse, damit wir auch in Zukunft Maibäume fällen dürfen, ohne die Gefühle von Hippies (Grünen) mit einer schlechten Ökobilanz zu verletzen. Sie wird darüber hinaus die Antwort auf wichtige Fragen in Köln geben, z. B.: Habe ich auf dem Fahrrad ausreichend Platz, um mit Freunden und unseren Maibäumen nebeneinander durch die Stadt zu fahren? Ist das auch möglich, ohne die im Boden implantierten Solarzellen zu sehr abzuschatten? Sie wird uns auch sagen, was wir ohne Klopapier machen können, wenn wir auf der Toilette waren. Laura Beische rettet unsere Insekten, damit wir im Klimanotstand noch etwas essen können, und zwar Mehlwürmer statt Steckrüben! Und sollte man sich in der aktuellen Krise doch mal in die Haare bekommen, hat Laura als ausgebildete Friseurin in wenigen Handgriffen die perfekte Lösung zur Hand. Noch Fragen? Nein? Dachten wir uns.

Donnerstag, 19. März 2020

Pressemitteilung

Größte Oberbürgermeisterkandidatin aller Zeiten

In einer Aufstellungsversammlung am 01.03.2020 hat Die PARTEI die Oberbürgermeisterkandidatin für die Kölner Kommunalwahl 2020 gewählt: Katja Alekseev (Hurra!).

In einem verrauchten Hinterzimmer in einer Qualitätsgastronomie zwischen Ehrenfeld und Neuehrenfeld hat die Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative, kurz Die PARTEI, letzten Sonntag ihre Oberbürgermeisterkandidatin für die Stadt Köln aufgestellt. Ohne Gegenkandidaten und ohne Nein-Stimmen wurde Katja Alekseev quasi einstimmig gewählt. Die verdiente Gewinnerin hatte in Ihrer Wahlrede ihre Vorteile klar dargelegt: „Da der Staat meint, dass ich als Behinderte kein Geld verdienen darf, wäre ich die billigste Oberbürgermeisterin auf dem Stimmzettel.“ Das überzeugte die PARTEI-Basis, die ihr daraufhin ihre Stimmen schenkte. Frau Alekseev studiert Soziale Arbeit an der TH Köln. „Aber nicht mehr lange“, so die 30-jährige Erfolgsstudentin. Sie ist eine wahre Streitkraft für Rollatoren, Rollstühle, Prothesen jeglicher Art und für Normalos mit ihren individuellen Mimimis. So volksnah war bisher noch kein/e Kandidat/in für die OB-Wahl. „Ein Rollstuhlrennen mit Schäuble, ja davon träume schon sehr lange!“, antwortete sie auf die Frage nach ihren langfristigen Zielen in der Politik. „Aber zuerst möchte ich Oberbürgermeisterin der schönsten Stadt der Welt werden“, ergänzte sie.

Abbildung ähnlich (Foto © Piotr Mazar)

Noch ist für den Kreisverband allerdings noch nicht alles getan: Damit die in Kainda geborene und seit 2012 in Köln lebende epische Lichtgestalt tatsächlich auf dem Stimmzettel der Kommunalwahl steht, fehlen noch Unterschriften. Insgesamt 450 wahlberechtigte Kölnerinnen und Kölner müssen dafür unterschreiben. „Bitte helfen Sie uns und unterschreiben Sie!“, jammert die PARTEI-Basis, die in Sturm und Kälte Unterschriften sammeln muss. „Scheiß Kommunalwahlrecht, die etablierten Spaßparteien wollen uns an der Machtübernahme hindern“ pöbelt ein hoher Funktionär, der namentlich nicht genannt werden möchte.

Auf die vielfache Frage, warum denn Dr. Mark Benecke (Landesvorsitzender Die PARTEI NRW, Insektenliebhaber und sehr tätowiert) nicht mehr kandidiere, antwortet der zweite Kreisvorsitzende Georg Lenz: „Er ist zu gut. Nachdem er bei der letzten Wahl 2015 amtliche 23.291 Stimmen bzw. 7.22% erhalten hat, haben wir Angst bekommen, dass er wirklich gewählt wird. Also wurde er in das schlimmste Bundesland seit Düsseldorf versetzt: Nach Bayern, wo er versucht hat, die Würzburger Kommunalwahlen für Die PARTEI zu entscheiden.“

Wenn du Katja auf ihrem Weg zur OB unterstützen willst, dann schaue bitte hier.

Ansprechpartner:

Georg Lenz

Mitglied des Landesvorstands Die PARTEI NRW

Zweiter Vorsitzender Die PARTEI Kreisverband Köln

E-Mail: lenz@nulldie-partei-nrw.de

Tel.: +49 176 414 77966

Montag, 18. November 2019

Die PARTEI braucht deine Unterschrift!

Alle Jahre wieder: Wie du weißt, funktioniert Politik ohne Bürokratie eher schlecht. Daher hat der Bundeswahlleiter Spaß daran, uns bei Regen und Wind auf die Straße zu schicken und sogenannte Unterstützungsunterschriften zu sammeln. Du willst mehr darüber erfahren, dann quäl dich doch durch diesen Artikel.


Kurzfassung: Da die Unterstützung an den Wohnort gebunden ist, musst du erst herausfinden, welches das richtige Formular ist. Dazu klicke auf folgenden Link und trage dort deine Adresse ein. Daraufhin erscheinen drei Links zu Dateien zu Oberbürgermeisterin, Bezirksvertretung und Kommunalwahlbezirk. Diese durch Anklicken herunterladen, ausdrucken, unterschreiben und an uns schicken:

Die PARTEI Köln
c/o Birgit Dickas
Vereinsstr. 9
51103 Köln

Allerdings solltest du einiges wissen, bevor du dies tust. Lies bitte dazu die unten stehenden FAQs:


FAQ – Fragen zum Finden & Ausfüllen der Formulare

1. Wofür kandidiert Die PARTEI?

Bei der Kommunalwahl 2020 kandidiert deine Lieblingspartei Die PARTEI für sage und schreibe vier Ämter.

a. Amt des Oberbürgermeisters/der Oberbürgermeisterin

b. Bezirksvertretungen (neun an der Zahl)

c. Rat

d. Wahlbezirke (45 an der Zahl)

2. Wofür werden noch Unterschriften benötigt?

Wir brauchen noch UUs für die Oberbürgermeisterin, 9 Bezirksvertretungen und 45 Wahlkreise. Da wir die erforderlichen 100 UUs für den Rat (Reserveliste) bereits zusammenbekommen haben, steht dieses Formular derzeit leider nicht mehr zur Verfügung. Bitte in fünf Jahren nochmal anfragen.

3. Was ist auszufüllen?

Auszufüllen ist jeweils der mittlere Teil der Formulare, also Familienname, Vorname, Geburtsdatum, Anschrift, Ort, Datum, bitte gut leserlich, am besten in Blockbuchstaben. Und die Unterschrift nicht vergessen.

4. Wer darf unterschreiben?

Alle, die in Köln ihren Hauptwohnsitz haben, 16 oder älter sind, Deutsche im Sinne des Grundgesetzes Artikel 116 oder Unionsbürger*innen sind und nicht durch richterlichen Beschluss vom Wahlrecht ausgeschlossen sind.

5. Was darf ich unterschreiben?

Jede Person darf drei Unterschriften leisten:
– Für unsere Oberbürgermeisterkandidatin
– Für unsere Direktkandidaten im Kommunalwahlbezirk, in dem man wohnt
– Für unsere Wahlliste für die Bezirksvertretung im Stadtbezirk, in dem man wohnt.

6. Kann ich das Formular elektronisch ausfüllen?

Leider nein, ihr müsst es ausdrucken und handschriftlich ausfüllen und eigenhändig (E-Signatur leider nicht gültig) unterschreiben.

7. Wie finde ich heraus in welchem Wahlbezirk und/oder Stadtbezirk ich wohne?

Es gibt eine Karte, die die klügsten Köpfe der PARTEI Köln erstellt haben, mit der entsprechenden Einteilung und einer Suche mittels Adresse. Sofern ihr euch unsicher seid, schreibt uns gerne übers Kontaktformular, dann finden wir das für euch heraus.

8. Wie kann ich euch die unterschriebenen Formulare zukommen lassen?

Per Post: Du kannst die Formulare per Post an Die PARTEI Köln c/o Birgit Dickas Vereinsstr. 9, 51103 Köln schicken – Porto erstatten wir dir bei Bedarf.

9. Ich brauche viele Formulare, habe aber keinen Drucker oder kann mir den Druck nicht leisten.

Wir verfügen über einige Exemplare und schicken sie euch bei Bedarf zu. Wenn ihr in eurem Umfeld für uns Unterschriften sammeln wollt, beachtet bitte die Regeln zu Ausgangsbeschränkungen und Kontaktvermeidung.

10. Was ist mit Datenschutz?

Hinweise zum Datenschutz findet ihr auf der Rückseite des Unterschriftenformulars. Eure Daten werden nur zu den notwendigen Zwecken verarbeitet. Eine Veröffentlichung der Unterstützer*innen findet selbstverständlich nicht statt. Die Datenschutzerklärung gehört als doppelseitiger Druck auf die Rückseite. Also bitte beim Ausdrucken daran denken.

11. Verpflichte ich mich durch meine Unterschrift zu irgendwas?

Nein, ihr dürft allerdings nur den Wahlvorschlag einer Partei/Wählervereinigung unterschreiben. Wer mehrere Vorschläge unterstützt macht sich zudem strafbar. Also lasst das sein und helft nur uns 😉

12. Ich habe weitere Fragen. Wie erreiche ich euch?

Über die Homepage: Kontaktformular

E-Mail: vorstand@nulldie-partei.koeln

Facebook: https://www.facebook.com/DiePARTEIKVKoeln/

Twitter: https://twitter.com/DiePARTEIKoeln

Instagram: https://www.instagram.com/diepartei/

Hier im Überblick, welche Formulare zur Verfügung stehen:

1. Das Unterstützungsformular für die Oberbürgermeisterkandidatin:

Da wir nur 1 OB-Kandidatin haben, gibt es auch nur ein Formular – hier kann man nichts falsch machen.

2. Das Unterstützungsformular für die Bezirksvertretung (das ist der Stadtbezirk, wo du gemeldet bist): In Köln gibt es neun Stadtbezirke. Dein Formular trägt dieselbe Bezeichnung wie das Einwohnermeldeamt, in dem du dich gemeldet hast.

3. Unterstützung für den Rat (Reserveliste): Da wir bereits die erforderlichen 100 UUs zusammenbekommen haben, steht dieses Formular derzeit leider nicht mehr zur Verfügung. Bitte in fünf Jahren nochmal nachfragen.

4. Wahlbezirke: In Köln gibt es 45 Kommunalwahlbezirke. Unten befinden sich die dazugehörigen Unterstützungsformulare. Um die Nadel im Heuhafen finden zu können, gehst du wie folgt vor: Klicke bitte auf folgenden Link. Gib dort deine Adresse ein und klicke auf „Prüfen“. Dann bekommst du drei Formulare angezeigt. Lade diese runter und fülle das Formblatt wie oben beschrieben aus. Ganz schön kompliziert? Niemand hat gesagt, dass Politik & Demokratie Zuckerschlecken wären! (Schick uns eine Nachricht übers Kontaktformular, wenn du Probleme beim Finden oder Ausfüllen der UUs haben solltest.)

Nochmals der Hinweis: Diese PDF-Dateien enthalten jeweils eine Rückseite mit „Informationen zum Datenschutz“, die nicht unterschrieben, sondern nur zur Kenntnis genommen werden soll. Und dennoch muss sie auf die Rückseite ausgedruckt werden.

Checkliste:

*Du darfst unterschreiben,
*du hast die Formulare zu OB, Stadtbezirk und Wahlbezirk gefunden,
*du hast die Datei doppelseitig ausgedruckt,
*du hast das Formular ausgefüllt und unterschrieben,
*du schickst es an folgende Adresse:

Die PARTEI Köln
c/o Birgit Dickas
Vereinsstr. 9
51103 Köln

Den Stand der gesammelten UU siehst du hier:

Samstag, 19. Oktober 2019

Anträge zur Satzungsänderung

Hallo Mitglieder,

wie ihr wisst, findet am 27. Oktober 2019 ein KreisPARTEItag statt. Die Satzungsänderungsanträge, die beim Vorstand eingegangen sind, sind unten einzusehen:

Kommt zahlreich und stimmt ab – Demokratie und so…