Stadtrat Wahlbereich III

Name: Lutz Kiehne
Beruf: Staatl. anerkannter Sozialarbeiter (B.A.)
Mitglied seit: 09/2004
Aktiv seit: 02/2018
Das treibt mich an: Alles, was zu meiner Person irgendwie relevant ist, habe ich in einer Rede zur letzten Vorstandswahl zusammengefast. Die Rede wurde aus Gründen (keine Lust) dann doch nicht gehalten.


“ Hallo,
mein Name ist Lutz Kiehne, ich lebe im Landkreis Wolfenbüttel, wurde gegen Ende der Sechzigerjahre des letzten Jahrhunderts im letzten Jahrtausend geboren, trat 2004 in Die PARTEI ein, habe eine dreistellige Mitgliedsnummer, einen grauen Anzug, lese seit 1986 die Titanic, habe mal in einem Haus gewohnt, das neben einem Haus steht, in dem Martin Sonneborn gewohnt hat und bin daher unglaublich wichtig.
Eher nebensächlich hingegen sind die Tatsachen, dass ich Sozialarbeiter und demnächst zertifizierter Mediator bin und diverse Fortbildungen unter anderem zu den Themen Staats-, Sozial- und Verwaltungsrecht, sowie , logisch anknüpfend, zu Traumatherapie, Traumapädagogik und Schutzkonzepten in Organisationen absolviert habe. Im Rahmen meines Studiums der Sozialen Arbeit waren meine Schwerpunkte Medienpädagogik und partizipative Forschung mit behinderten Menschen, worüber ich auch anhand eines Forschungsprojektes meine Abschlussarbeit verfasste.
Ich möchte jedoch an dieser Stelle nochmals ausdrücklich auf die wesentlich wichtigeren Fakten hinweisen, dass ich bereits seit 2004 Mitglied der Partei Die PARTEI bin, eine dreistellige Mitgliedsnummer und einen grauen Anzug vorweisen kann, seit 1986 die Titanic lese und mal in einem Haus gewohnt habe, das neben einem Haus steht, in dem Martin Sonneborn gewohnt hat. Darüber hinaus ist im Gegensatz zu meiner bisher nur unzureichend erwähnten dreistelligen Mitgliedsnummer der Betrag, den ich im Laufe der Jahre an Die PARTEI gespendet habe, im vierstelligen Bereich angesiedelt.
Aufgrund dieser Qualifikationen sehe ich mich für eigentlich alles als geeignet an, auch wenn ich, hauptberuflich nicht wie einige andere Politiker:innen lediglich diplomiertes Vollzeitarschloch bin. Das liegt vielleicht aber auch nur daran, dass das seit Bologna gar kein Diplomstudiengang mehr ist.
Und nun wählt mich gefälligst.“