Neuigkeiten

Samstag, 10. Januar 2015

Niedrigster Ölpreis seit sonstewann!

Die PARTEI hilft Teil 7 - Molotowcocktails jetzt auf Diesel umrüsten!

Die PARTEI hilft Teil 7 – Molotowcocktails jetzt auf Diesel umrüsten!

Auf Grund der positiven Vorkommnisse auf den internationalen Energiemärkten, kommt der Autofahrer hierzulande in den letzten Tagen aus dem Grinsen nicht mehr raus!

Aber auch vor, neben und hinter Sportwagen und SUV kann von dem niedrigen Ölpreis profitiert werde. Wir weisen deshalb darauf hin, dass es sich jetzt besonders lohnt, Ihren Molotowcocktail JETZT auf Diesel umzurüsten.

Denken Sie HEUTE schon an den nächsten 1. Mai und bereiten Sie sich rechtzeitig vor!

Mittwoch, 12. November 2014

Frause gefunden!

Böse und unkundige Zungen behaupten, Castingshows seien eher Selbst- als Mittel zum Zweck und dienten vielmehr der Generierung medialer Aufmerksamkeit für den Castingprozess als der langfristigen Inthronierung eines Superstars, Topmodels oder einer Bauersfrau. Lars Krause, Größter Landesvorsitzender Brandenburgs aller Zeiten (GröLVBaZ) der Partei Die PARTEI, zeigt, dass sich beide Ziele keineswegs ausschließen müssen. Auf seine Ausschreibung „Frause gesucht“, die er während des Cottbuser Oberbürgermeisterwahlkampfs startete, um dadurch Wählersympathien zu erschleichen, erhielt er zahllose Zuschriften repräsentativer Kandidatinnen aus Gesamtdeutschland. Tatsächlich war die Zahl und Eignung der Bewerberinnen derart überwältigend, dass Krause sich in gewohnt pragmatischer Manier dafür entschied, zur Siegerin die einzige ihm bekannte Frau zu erwählen, die sich nicht beworben hatte. Es handelt sich dabei um seine Pressesprecherin, deren Posten aufgrund der Anforderungen ihrer neuen Rolle als First Lady in Presseschweigerin umbenannt wurde. Neben einem eigenen PARTEIspendenkonto in Luxemburg erhält sie einen befristeten Ehevertrag, den sie und Krause in einer intimen Feierstunde in Anwesenheit ausgewählter führender PARTEIköpfe zu unterschreiben gedenken. Ort und Zeitpunkt der Zeremonie unterliegen auf Grund des immensen Öffentlichkeitsinteresses und der massiven Enttäuschungsreaktionen zahlreicher Nichterwählter der höchsten Geheimhaltungsstufe.

Zur Beschwichtigung der Verschmähten wurden alle Bewerbungen nach Bayern weitergereicht, wo der Größte PARTEIstaatsvorsitzende aller Zeiten, Bernd Sandner, nach eigenen Kriterien eine Freifrau küren wird. Krause betrachtet dies auch als angemessenes Zeichen der Dankbarkeit für die zuverlässige Zahlung des Solidaritätszuschlags.

Angesichts des beispielgebenden Erfolg seines Castingaufrufs plant Krause, das Potenzial dieses Vorgehens künftig stärker für die Vergabe politischer Ämter nutzbar zu machen. Hierzu beabsichtigt er im Namen der PARTEI Brandenburg zunächst, das geeignetste Castingformat zu casten. Kreative und solche, die es gern wären, senden ihre Konzepte bitte bis zum 21.11.2014 an mail@nulldie-partei-bbg.de

Mittwoch, 5. November 2014

Zwangsumtausch: Bild vs. Titanic in der Wilden Barbara, Cottbus

BILD UmtauschAm 8.11. wird erneut an alle Haushalte in der BRD und der SBZ ungefragt eine Bildzeitung zugestellt.

Leider wird nicht mitgeteilt, was man mit diesem reaktionären Schmierblatt machen soll. Eine wünschenswerte Heizstoffspende nach Syrien / Irak kommt aus logistischen Gründen nicht in Frage, so dass sich Die PARTEI mit ihrem Sponsor dem Faktenmagazin Titanic eine praktikable Lösung des Papierproblems erdacht hat:

Am 08.11.2014 tauschen wir jede (in Worten: jede*) „Gratisbild“ gegen ein Faktenmagazin der Marke „TITANIC“ um**. Ohne wenn und aber! Machen Sie das Beste aus Ihrem Papiermüll und geniessen Sie einen wunderschönen Samstag mit Mauerpropaganda (gratis) und bunten Witzheftchen (TITANIC). Lernen Sie mit uns den alten ostdeutschen Brauch des Zwangsumtausches kennen, ein heute weitgehend vergessener Ritus der SED Schreckensdiktatur (in der übrigens Leute wie Joachim Gauck und Manfred Stolpe für des Seelenheil der Bürger zuständig waren. Zum Glück lange vorbei).

Umgetauscht wird in der WIlden Barbara, Karl-Marx-Strasse 65, Cottbus zu den bekannten Öffnungszeiten.

* Die ersten 50 Umtauscher können tauschen, alle anderen MÜSSEN die BILD zur Strafe für ihr ZU SPÄT KOMMEN lesen!
** Gefördert aus Mitteln der europäischen Union.

Freitag, 31. Oktober 2014

Krause (Die PARTEI) singt um sein Leben

Am gestrigen Donnerstag, den 30.10.2014, zwischen 20 Uhr und 20:30 Uhr kam es in der verschlafenen Cottbuser Innenstadt zu einem unangenehmen Zwischenfall: Dem Größten Landesvorsitzenden Brandenburgs aller Zeiten (GröLVBaZ) der Partei Die PARTEI und ehemaligen Cottbuser Oberbürgermeisterkandidaten Lars Krause musste auf Grund von hartnäckiger Ruhestörung und Erregung öffentlichen Ärgernisses ein Platzverweis erteilt werden.
In einer Straßenbahn der Linie 4 in Richtung Sachsendorf belästigte er unbescholtene Fahrgäste durch lautstarkes Singen in Tateinheit mit ungerechtfertigten finanziellen Forderungen. Wild sein im Wahlkampf häufig als zu lang kritisiertes Haupthaar schüttelnd, schmetterte Krause inbrünstig althergebrachtes deutsches Volksliedgut von „Hab mein Wage vollgelade“ bis hin zu „Geh zu ihr und lass deinen Drachen steigen“. Aufbegehrenden Mitreisenden gegenüber gab er an, seine Gesänge nur gegen eine Einmalzahlung von mindestens einem Euro pro Person einstellen zu wollen. Auf die Verweigerung der Zahlung und den allgemeinen Widerstand gegen seine Bestrebungen, einen Kanon anzustimmen, reagierte er ungehalten. Als er sich anschickte, eine Straßenbahninsassin zu beißen, informierten Mitreisende schließlich die Polizei. Ein Sondereinsatzkommando stürmte daraufhin die Straßenbahn, überwältigte den Ruhestörer und übergab ihn in die Obhut seiner Genossen im Cottbuser Haus der PARTEI. „Die Gedanken sind frei“, röhrte Krause währenddessen unaufhörlich und forderte die Beamten auf, ihm ihr Weihnachtsgeld zu überweisen.
„Sein wilder Blick und sein eindringlicher Gesang jagen mir noch heute eiskalte Schauer über den Rücken und das Trommelfell“, berichtet ein Augen- und Ohrenzeuge. Krause selbst steht bisher nicht für Interviews zur Verfügung. Die PARTEIzentrale wünscht dem GröLVBaZ jedoch gute Besserung und zeigt sich wenig verwundert über den geistigen Niedergang eines weiteren Mitarbeiters der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus-Senftenberg.

Montag, 20. Oktober 2014

3. Stadtverordnetenversammlung in Cottbus

Am 29.10 findet die dritte Stadtverordnetenversammlung statt. Falls ein PARTEIgenosse das tiefe und innige Bedürfnis verspüren sollte, über Beschlüsse und Anträge diskutieren  zu wollen, so soll er oder sie am 22.10 um 17 Uhr ins quasiMONO kommen. Sie sub! zapft und diskutiert an diesem Tag bis ca. 22 Uhr.

Montag, 22. September 2014

Lars Krause sagt schon wieder DANKE!

Liebe der OB-Kandidatur des GröLVBaZ Lars Krause!

Die noch nicht ausgeschenken Biere für die Unterschriftenaktion des GröLVBaZ von vor einigen Wochen, können ab JETZT im quasiMONO abgeholt werden. Bedingung: Bild von sich im Wahlbüro vorzeigen. Jeder erhält 3 Flachen 0,5l Pivo. Bitte and die Öffnungszeiten des quasiMONOs halten!

Hi Hinter und Prost!

Dienstag, 16. September 2014

Ergebnis Landtagswahl und OB-Wahl in Cotte

Unsere Kandidaten haben bei der Landtagswahl das Ergebnis der Europawahl toppen können: Die PARTEI Cottbus 3,7% (Lutz Häschel), Die PARTEI Potsdam 2,6% (Bettina Franke) und Die PARTEI Frankfurt – Oder 0,7% (Sandro Jahn). In Cottbus und Potsdam haben wir die FDP überholt. In beiden Wahlkreisen hat sie lediglich 1,2% erhalen.

Der Kandidat für die Oberbürgermeisterwahl in Cottbus Lars Krause – Die PARTEI hat 12,1% erhalten. Jeder 8. Cottbuser hat Die PARTEI gewählt! Im Wahllokal Steenbecke Gymnasium konnte er ganze 33% einfahren.

HURRA! HURRA! HURRA!

Donnerstag, 11. September 2014

Die PARTEI bekämpft Altanschließerterror – Stadtspitze gesteht Fehler ein

Terror ist illegal, und das ist auch gut so. Dennoch tritt er in allen Bereichen des privaten und öffentlichen Lebens auf, in der Nachbarschaft, in der Mode und gelegentlich auch in der Politik. Dort manifestierte er sich in Cottbus zuletzt in den Altanschließerbeitragsbescheiden, die die Stadt zuletzt kurz vor Weihnachten 2013 versandte. Dass es sich dabei um mehr als grenzwertige Forderungen handelte und zu keinem Zeitpunkt eine ausgesprochene Pflicht zur Erhebung von Altanschließerbeiträgen bestand, mussten der angehende Ex-Oberbürgermeister Frank Szymanski (SPD) und sein Stellvertreter Holger Kelch (CDU) am Abend des 10. September öffentlich eingestehen. Genötigt wurden sie dazu von der juristisch fundierten Argumentation des Größten Landesvorsitzenden Brandenburgs aller Zeiten (GröLVBaZ) der Partei Die PARTEI, Lars Krause: „Die Satzung, welche die Möglichkeit der Beitragserhebung eröffnet, basiert zwar auf dem Kommunalabgabengesetz (KAG) für das Land Brandenburg. Dieses beinhaltet jedoch auch laut einem Schreiben des Innenministeriums aus dem Jahr 2011 keineswegs die Verpflichtung zur Erhebung von Anschlussbeiträgen und sieht ferner die Möglichkeit einer Gebührenfinanzierung vor.“ So könnten in Härtefällen die Gebühren gestundet, ratenweise gefordert oder gar erlassen und Doppelbelastungen vermieden werden. Nicht nur für Neu-, sondern auch für Altanschlüsse (mit dem Stichtag der Wiedervereinigung) sei es möglich, Beiträge zu verlangen.

Wieder einmal hat Die PARTEI dem Rechtsstaat auf die Sprünge geholfen und dem Terror Einhalt geboten. Beitragsbeschiedene Altanschließer, die nun auf Entlastung hoffen können, senden ihre Dankesbekundungen bitte umgehend an mail@nulldie-partei-bbg.de.

Dienstag, 9. September 2014

Die PARTEI: Wir wollen doch nur spielen!

„Schakkeline, tu dem Kevin nicht mit die Schippe hauen!“ Wie oft schallen dieser oder ähnliche Sätze aus erschöpften Rentnerkehlen! Rentner heißen Rentner, weil Gevatter Staat sie offiziell als obsolet einstuft: Lange genug haben sie durch die Investition voller Gehälter oder Sozialleistungen die Wirtschaft belebt. Auf deutschen Spielplätzen werden die verdienten Ruheständler jedoch zum Sklaven ihrer Enkelkinder degradiert. Was für den Nachwuchs puren Spielspaß bedeutet, wird für die Großeltern regelmäßig zum Horrorszenario. Die Partei Die PARTEI will diesen Zustand sozialer Ungerechtigkeit nicht länger hinnehmen und fordert ausdrücklich die längst überfälligen Rentnerspielplätze.

„Die Gesellschaft überaltert“, argumentiert Lars Krause, Größter Landesvorsitzender Brandenburgs aller Zeiten (GröLVBaZ), „perspektivisch werden bundesweit unzählige Kinderspielplätze brachliegen. Das können wir verhindern, indem wir sie altersgerecht umbauen.“

Treppenliftachterbahnen, Rollstuhlkarusselle, Rollatorrampen – kurzum: alles, was der Herzschrittmacher begehrt, werde auf den entstehenden Rentnerspielplätzen zu finden sein. Den ersten beabsichtigt der GröLVBaZ zu Testzwecken neben dem innerstädtischen Braunkohletagebau Cottbus zu errichten. So könnte die Beobachtung der schwer arbeitenden Kumpel das Genusserlebnis der spielenden Rentner noch intensivieren. Gleichzeitig erhöhe die Aussicht auf einen freudvollen Ruhestand die Produktivität der Arbeiter.

„Spaß am Leben ist keine Frage des Alters“, so Krause. „Letzten Endes wollen wir doch alle nur spielen.“

Sonntag, 31. August 2014

Frause gesucht! Lars Krause (Die PARTEI) castet First Lady

Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine Frau. Wenn Lars Krause, Größter Landesvorsitzender Brandenburgs aller Zeiten (GröLVBaZ) der Partei Die PARTEI und zukünftiger Oberbürgermeister von Cottbus, hinter sich blickt, sieht er derzeit jedoch nur eines: seinen Schatten. In diesen möchte er angesichts seines bevorstehenden Wahltriumphs endlich eine First Lady stellen.

Alle ledigen gebärfähigen und -willigen Damen zwischen 18 und 64 sind daher aufgerufen, bis zum 11.09.2014 aussagekräftige Bild- bzw. Videobewerbungen an mail@nulldie-partei-bbg.de oder die Bürgermeisterhotline 015730305068 zu senden. Sämtliche Teilnehmerinnen werden von einer unabhängigen Jury, bestehend aus dem GröLVBaZ höchstselbst, in den Kategorien Kochkunst, Sauberkeit, Dekorativität, Geräuschlosigkeit, Gefügigkeit, Winkkompetenz sowie Attraktivität auf Wähler und Konkurrenten bewertet. Die Gewinnerin des Castings erhält einen Ehevertrag, der zunächst auf eine Amtszeit von acht Jahren befristet ist; bei Bewährung wird jedoch eine Verlängerung in Aussicht gestellt.

Mitmachen lohnt sich und dient dem guten Zweck: Die gelungensten Einsendungen werden mit der Veröffentlichung in einem hochwertigen PARTEIkalender prämiert, welchen Interessierte auf www.die-partei-bbg.de käuflich erwerben können. Sämtliche Erlöse fließen in eine wohltätige Organisation für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Intiative.